2014 wird die längste Saison der Formel 1-Geschichte – Österreich ist dabei

Ein erster Entwurf für den Formel 1-Rennkalender 2014 sieht 21 Rennen vor - und damit zwei mehr als in dieser Saison. Das berichtet das Fachmagazin Autosport. Demnach fehlt der eigentlich schon für dieses Jahr vorgesehene Grand Prix vor der Skyline von New York (USA) erneut. In Deutschland soll am 20. Juli auf dem Hockenheimring um WM-Punkte gefahren werden.

2014 wird die längste Saison der Formel 1-Geschichte – Österreich ist dabei

Neu im Programm sind die Rennen in Österreich (22. Juni), Russland (19. Oktober) sowie die geplante Rückkehr nach Mexiko (9. November). Der Saisonstart soll traditionell wieder in Australien (16. März) erfolgen. Wie bereits angekündigt fehlt im nächsten Jahr das Rennen in Indien. Für die Austragung von mehr als 21 Saisonrennen braucht Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone die Zustimmung der Teams.

"21 Rennen? Super, cool, großartig", sagte Mercedes-Pilot Lewis Hamilton zu den Plänen: "Ich würde gerne jedes Wochenende fahren. Aber für das Team wäre es hart, die Jungs wären oft weg von der Familie." Und sein Kollege Nico Rosberg meinte: "Es gibt irgendwo ein Limit, an dem sind wir ziemlich dicht dran." Für die Technicker sei das Pensum kaum zu bewältigen, schon jetzt würden sie an der Grenze zur Erschöpfung arbeiten.

Ende September legt Ecclestone seinen Entwurf dem Motorsport-Weltrat des Automobil-Weltverbandes FIA zur Zustimmung vor, die definitive Version wird dann im Dezember beschlossen. In den vergangenen Jahren wurde der erste Entwurf bis zum endgültigen Beschluss mehrfach geändert.

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Marko Arnautovic kassiert in China 245.000 Euro pro Woche

Mit dem Wechsel des österreichischen Fußballnationalspieler Marko …

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Missbrauchsvorwürfe gegen ÖSV-Trainerlegende Charly Kahr

Ehemalige Skirennläuferin berichtete in "SZ" von Vergewaltigung durch …

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will auch nach der Milliardenübernahme weiter im Cockpit der Formel-1-Dachcompany Delta Topco bleiben und ein gewichtiges Wort mitreden. Doch dürfte er die Rechnung ohne den neuen Eigentümer gemacht haben, der alles andere als zimperlich ist. Medienmogul John Malone hat Ecclestone gleich einen nicht weniger inspirierten Medienexperten als Chef vor die Nase gesetzt.
 

Formel 1 will mit "Cable Cowboy" neu durchstarten

Bernie Ecclestone, lange Jahre der Chef und Gesicht der Formel 1, will …

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische Investoren ist unter Dach und Fach. Auch der britische Premier Club West Bromwich gehört nun Chinesen.
 

Fußball: AC Milan und West Bromwich nach China verkauft

Der Verkauf des italienischen Fußballclubs AC Milan an chinesische …