Zehn zu null für Dublin

Zehn zu null für Dublin

Freundlich sein

Der frisch renovierte Dubliner Flughafen, auf die irische EU-Ratspräsidentschaft hingeplant, lehrt Ankommende in ihren ersten Irland-Minuten die Laissez-faire-Mentalität der Insel. Und, dass funktionierende Organisation überschätzt wird. Doch das liebenswerte Airport-Chaos diffundiert dank der allgegenwärtigen Freundlichkeit der Iren rasch ins Nichts.

Party machen

Dublin ist eine richtig fette Stadt, trotzdem voll durchtrainiert. Selbst in der Post-Celtic-Tiger-Ära feiern vor allem die Jungen und Schönen tapfer die Nächte durch. Regelmäßig öffnet irgendwo ein neues In-Lokal, in dem dann wochenlang die Post abgeht. Tipp: das "Dakota“ in der William Street oder "Dicey’s Garden“ in der Harcourt Street.

Molly betatschen

Molly Malones Statue in der Grafton Street ist eine Attraktion. Touristen klatschen der irischen Ikone gerne auf den kalten Allerwertesten. Pflicht für Besucher: die Besichtigung der alten Universität "Trinity College“, wo das "Book of Kells“ lagert, Irlands größter Kulturschatz. Plus die Tour durchs mittelalterliche Dublin Castle sowie durch die Guinness-Brauerei und die Jameson Distillery - samt Teilnahme an einem "Shindig“. Das ist irisches Essen, Tanzen, Singen und Trinken.

Bloomsday leben

Am 16. Juni feiert Dublin den "Bloomsday“ - die halbe Stadt spielt dann in Happenings jenen Tag nach, den James Joyce in seinem "Ulysses“ über 1.000 Seiten lang beschrieben hat. Feine Adresse für Lesungen ist das "Bewely’s“, berühmtestes Dubliner Café in der Grafton Street.

Meet the Irish

Das echte Dublin findet in den Pubs statt, die sich über die Häuser verteilen, als wären sie Wassertropfen aus einer Gießkanne. Dort fließt das Herzblut der Stadt als finsteres Guinness. Das dunkle Bier öffnet erst so richtig die Augen für den Charme der Dubliner. Sweetspot jedes Pubs: der für Musiker reservierte Tisch, an dem "Irish Trad“ zelebriert und Irland besungen wird. Mitsingen: erwünscht.

Linksgolf spielen

So war Golf ursprünglich gedacht - als Spiel in den Dünen, die in Irland, Schottland und England "Links“ heißen. Keine ausgeklügelten Fairways, sondern Wiesen, Wind, Weite und Wellen, wie Gott sie schuf. Linksgolf ist die Königsdisziplin des Golfspiels, im Vergleich dazu ist alles andere genau nichts. Dublin ist Weltmetropole des Linksgolfspiels, viele begnadete Kurse schmiegen sich an die Stadt, etwa "Royal Dublin“, "Portmarnock Links“ oder "The Island“.

"Parking“

Dublins Parks sind riesig, an Sonntagen blüht in ihnen ein feiner Mikrokosmos gekonnter städtischer Laziness. "Parking“ ist adäquate Freizeitbeschäftigung vieler Dubliner. Im Stadtzentrum: "St. Stephen’s Green“. Nur wenige Schritte entfernt: die verschwiegenen "Iveagh Gardens“, ein Geheimtipp.

Kicken

Irisches Gemeinschaftsgefühl entsteht so richtig im neuen Aviva Stadium mitten in der Stadt, wenn dort der einzigartige "Gaelic Football“ zelebriert wird, der auf der Insel Kult ist und dessen Regeln keiner versteht - großes Kino. Am 26. März kickt in derselben Arena auf die klassische Weise Österreich gegen Irland in der Fußball-WM-Qualifikation.

Chun labhairt na éireann

"Irisch sprechen“ ist Reden in der schönsten Sprache der Welt, die hart und zart zugleich ist. Aus dem Keltischen stammend, gurgelt Irisch vollrund wie auch kantig aus der Kehle. Das "Trinity College“ bietet Einführungskurse für Touristen an.

Akkumulieren

Jenes Programm, das heuer die Wirtschaft über den Tourismus ankurbeln soll, heißt "The Gathering 2013“: Sämtliche Auslands-Iren und deren Nachkommen - weltweit 40 Millionen - sind ebenso wie alle Irland-Freunde aufgerufen, ins Land zu kommen und Hunderte Events mitzufeiern.

Hotels

Das noble "The Conrad“ ( conradhotels.hilton.com ), das stylishe "Fitzwilliam“ ( fitzwilliamhotel.com ) oder das gemütliche "Pembroke Townhouse“ ( pembroketownhouse.ie ).

Essen

Das feine "Red Bank House“ im Vorort Skerries ( redbank.ie ) oder die boutiquehafte "Hush Brasserie“ ( hushbrasserie.ie ) im Vorort Malahide.

Leben

Vinyl-Boom bringt Kult-Plattenspieler zurück

Kultur & Style

ePaper Download: Das Ranking der 500 wichtigsten Künstler Österreichs

Kultur & Style

★ David Bowie: Starman, Waiting in the Sky★