Werner Schwabs "Der reizende Reigen" im Rabenhof

Christian Dolezal und Katharina Straßer spielen Schwabs "Reizenden Reigen" ohne Rücksicht auf Verluste.

Werner Schwabs "Der reizende Reigen" im Rabenhof

"Ich habe mich noch nie derart an einem Stück abgearbeitet", erzählt Christian Dolezal. Noch seien die Proben ein permanentes Scheitern, unterbrochen von kurzem Gelingen. Aber man sei auf einer guten Spur, setzt der 41-jährige Schauspieler zuversichtlich nach. Gemeinsam mit Katharina Straßer versucht er im Rabenhoftheater Werner Schwabs Kunstsprache im Stück "Der reizende Reigen des reizenden Herrn Arthur Schnitzler“ auf die Schliche zu kommen. Anders, als etwa in Schnitzlers von Erotik getriebenem Original, liefert der 1994 verstorbene Grazer Brachialpoet hier einen kalten, klaren Blick auf die Kreatur Mensch und ihre Einsamkeit. Statt Soldaten oder Stubenmädchen bevölkern bei Schwab Angestellte, Nationalratsabgeordnete, Sekretärinnen und Friseusen die Szene. Allesamt haben abschraubbare Geschlechtsteile und begeben sich aus tragischen Lebensumständen in den alkoholischen Rückzug, "verflüssigen sich ein bisserl“, brachial, brutal, grotesk.

Regisseur Andy Halwaxx hat alle zehn Figuren mit lediglich zwei Schauspielern besetzt. "Das erfordert“, so Dolezal "handwerkliches Multitasking und zwei Schauspieler die wirklich Lust aufeinander haben“, streut er Kollegin Straßer Rosen. "Wir benutzen einander, dass es eine Wonne ist und schenken uns nichts.“ Als "Schlawiner“ aus der gleichnamigen ORF-Serie bekannt, geht es dem ehemaligen Musiker der "Sofa Surfers“ bei seiner Theaterarbeit vor allem um den Sound der Sprache. Nach erfolgreichen Abenden mit Christine Nöstlingers "iba de gaunz oamen leit“ und Schnitzlers "Spiel im Morgengrauen“ will er nun Schwabs Sprachmusik zum Klingen bringen, die er an deutschsprachigen Bühnen derzeit erschreckend unterpräsentiert sieht: "Eine bizarre, tolle Sprache, eine literarische Köstlichkeit, bei der einem wonniglich schwindelig wird. Hier unterhalten sich Figuren in Form von Sprechblasenentzündungen über den geschlechtlichen Totalverkehr“, zeigt sich der Intensivspieler bereits total in der Rolle.

Rabenhof, Premiere: 16. 4., 20 Uhr.

Opernball - Maria Großbauer gibt Organisation ab

Maria Großbauer gibt nach dem vierten Opernball unter ihrer Regie die …

Interview

Kulturphilosoph Egginton: "Ein perfekter Teufelskreis"

Ein Interview mit dem US-Kulturphilosophen William Egginton rund um die …

Vinyl-Boom bringt Kult-Plattenspieler zurück

Der Markt für Vinyl-Schallplatten erlebt ein Revival. Davon profitieren …

ePaper Download: Das Ranking der 500 wichtigsten Künstler Österreichs