"Star Wars"-Macher George Lucas eröffnet ein Museum

"Star Wars"-Macher George Lucas eröffnet ein Museum

Für vier Milliarden Dollar hat George Lucas sein Unternehmen an den Entertainment-Konzern Disney verkauft. Nun eröffnet er in Chicago ein Museum, das sich unter anderem den Werken seines anderen Unternehmens, Industrial Light & Magic, widmet.

Ritter, Prinzessinnen, Zauberer und Schwertkämpfe: Mit seinen "Krieg der Sterne"-Filmen hat George Lucas (70) moderne Klassiker in der Kunst des Storytelling geschaffen. Was auf den ersten Blick erscheint wie Science Fiction, das ist in Wahrheit ein Märchen, das alle Mittel des professionellen Erzählens gekonnt nutzt.

Im Herbst 2012 verkaufte der Geschichtenerzähler sein Unternehmen Lucasfilm für vier Milliarden Dollar an Disney. Während sich der Entertainment-Konzern nun mit dem gewohnten Elan daran macht, eine ergänzende Trilogie zu den bereits bestehenden sechs Filmen zu produzieren, schaut sich Lucas nun nach neuen Aufgaben um.

Museum für Geschichtenerzähler

So errichtet er nun in Chicago ein Museum, das sich seiner Expertise widmet: Das "Lucas Museum of Narrative Arts" widmet sich der Entwicklung des Storytellings in den vergangenen 150 Jahren - von Illustrationen über Spielfilme bis hin "digitalen Medien der Zukunft", wie es auf der Website heißt.

Die Sammlung soll schrittweise wachsen; aktuelle Ausstellungsstücke stammen aus Lucas' Privatbesitz und reichen von Gemälden bis hin zu Visualisierungen moderner Animationsfilme - die von Lucas' Unternehmen Industrial Light & Magic (ILM) produziert wurden.

Leben

Vinyl-Boom bringt Kult-Plattenspieler zurück

Kultur & Style

ePaper Download: Das Ranking der 500 wichtigsten Künstler Österreichs

Kultur & Style

★ David Bowie: Starman, Waiting in the Sky★

Slideshow

Kultur & Style

Weihnachtsbäume der Welt