Roman Polanski verfilmt Yasmina Rezas 'Der Gott des Gemetzel'

Yasmina Reza ist eine der weltweit am meisten gespielten Gegenwartsdramatikerinnen. Während sich das Theater aktuell ja gerne großer Kinostoffe bedient, hat Roman Polanski nun Rezas Well-made Play „Der Gott des Gemetzels“ zur Vorlage seines neuen Films genommen.

Die simple Ausgangssituation: Weil der elfjährige Sohn der Cowens dem Sohn der Longstreets zwei Zähne ausgeschlagen hat, treffen sich die Eltern im schicken Brooklyner Apartment der Opferfamilie zur Aussprache. In den Ring steigen Jodie Foster und John C. Reilly als Eltern des Opfers und Kate Winslet und Christoph Waltz als jene des Schlägers. Nach anfänglichen Versöhnungsfloskeln und beklemmendem Pendeln zwischen Small Talk und überzogener Aggression geht’s ans Eingemachte hinter der schicken Fassade, zu Ehe- und anderen Krisen. Ein Kammerspiel darüber, wie sich Menschen wider besseres Wissen in psychischen Extremsituationen demaskieren. Ab 25. 11. im Kino.

Opernball - Maria Großbauer gibt Organisation ab

Maria Großbauer gibt nach dem vierten Opernball unter ihrer Regie die …

Interview

Kulturphilosoph Egginton: "Ein perfekter Teufelskreis"

Ein Interview mit dem US-Kulturphilosophen William Egginton rund um die …

Vinyl-Boom bringt Kult-Plattenspieler zurück

Der Markt für Vinyl-Schallplatten erlebt ein Revival. Davon profitieren …

ePaper Download: Das Ranking der 500 wichtigsten Künstler Österreichs