Glücksspielriese Novomatic poliert sein Image auf und unterstützt heimische Kunst

Der Glücksspielkonzern Novomatic gambelt um neue imageträchtige Partner aus der Kunst.

Lange Jahre siechte das Art-déco-Baujuwel aus dem Jahr 1922 gegenüber der Secession desolat dahin. Nun wurde es am 14. Juli als Novomatic Forum, als Stätte kultureller europäischer Begegnung, eröffnet. 2007 hat der Glücksspielkonzern das ehemalige Verkehrsbüro-Gebäude erworben und in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt revitalisiert. Die Gesamtkosten des von Novomatic-Hausarchitekt Adi Straitz gestalteten Projektes beliefen sich inklusive Kauf auf 20 Mio. Euro.

Kulturzentrum ab Herbst
Die neue Eventlocation, die auch zwei täglich geöffnete Lokale beinhaltet (Luigi’s Bar & Luigi’s Café), soll Raum für kulturelle Veranstaltungen aller Art bieten und hat dazu neben Seminarräumen im ersten Stock auch zwei mobile Bühnen im ehemaligen Kassensaal anzubieten. 250 Personen können hier Platz finden. Die zukünftige Bespielung soll ein Expertenteam erstellen. Als Eventlocation ist das Haus auch jederzeit mietbar. Die ursprünglich erst für Herbst geplante Eröffnung des neuen Kulturzentrums wurde vorverlegt und steht nun ganz im Zeichen von ImPulsTanz. Das Festival wird heuer erstmals von Novomatic gesponsert, man stellt zudem die Räumlichkeiten gratis zur Verfügung und übernimmt auch das Catering für die rund 50 Premierenfeiern.

Wertediskussion
„Wir unterstützen kulturelle Aktivitäten aus zwei Motiven heraus“, erklärt Novomatic-Generaldirektor Franz Wohlfahrt das erstarkte Interesse des Glücksspielkonzerns an der Kunst: „Einerseits haben wir eine gesellschaftspolitische Verantwortung, in der wir, weil die öffentlichen Haushalte diese Aktivitäten nicht mehr in dem Ausmaß unterstützen können, wie das früher der Fall war, einen unternehmerischen Auftrag sehen, andererseits ist das natürlich auch eine Maßnahme, die der Imagesteigerung unseres Konzerns zugutekommen soll.“ – Novomatic, zu dem auch 180 Admiral-Sportwetten-Cafés gehören, erzielte im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Expansionskurs
Novomatic-Eigentümer Johann F. Graf setzt trotz Wirtschaftskrise den Expansionskurs fort. Allein 2008 produzierte man 100.000 Spielautomaten und ist damit der größte Hersteller weltweit. Rund die Hälfte der Geräte wandert in die weltweit 750 eigenen Casinos. In Österreich sind für Novomatic 2.500 Mitarbeiter tätig, weltweit sind es 14.000. Der gesamte Wert des Konzerns beträgt, geschätzt, mindestens drei Milliarden Euro. Proportional zur Größe des Gewinns steigen jedoch die Imageprobleme. Erreicht man mit Investments in Schauspielhaus oder Staatsoper und als Partner vom Prestigesender Ö1 zwar nicht unbedingt die spielende Zielgruppe, so lassen sich derart wohl zumindest wesentliche Meinungsmacher für die Imagepolitur gut stimmen. Ganz nach dem Motto: „Böses“ Geld kommt gutem Zweck zugute.

Novomatic Forum: Ab 14. 7., tägl. Lounge mit Tanzfilmen in Anwesenheit der Künstler.

Von Michaela Knapp

Leben

Vinyl-Boom bringt Kult-Plattenspieler zurück

Kultur & Style

ePaper Download: Das Ranking der 500 wichtigsten Künstler Österreichs

Kultur & Style

★ David Bowie: Starman, Waiting in the Sky★