Bundestheater-Holding: Günter Rhomberg wird interimistischer Chef

Von 1. September bis spätestens Ende 2015 wird der Ex-Festspiel-Präsident von Bregenz die Bundestheater-Holding leiten.

Bundestheater-Holding: Günter Rhomberg wird interimistischer Chef

Wien. Günter Rhomberg, ehemaliger Präsident der Bregenzer Festspiele und zur Zeit ehrenamtlicher Stiftungsvorstand der Theater in der Josefstadt Privatstiftung, wird ab 1. September interimistischer Geschäftsführer der Bundestheater-Holding. Das gab Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) Mittwochfrüh zu Beginn der Fragestunde im Nationalrat bekannt.

Rhomberg habe sich bereit erklärt, dieses Amt bis längstens Ende des nächsten Jahres auszuüben, so der Minister. Nach dem vorzeitigen Abgang des bisheriger Holding-Chefs Georg Springer in die Pension habe er kurzfristig jemanden suchen müssen, dies sei nun mit Rhomberg gelungen. Vor Ablauf der interimistischen Leitung werde dann eine offizielle Ausschreibung erfolgen, so Ostermayer. Ostermayer würdigte Günter Rhomberg als "profunden Kenner der Kulturlandschaft und erfahrenen Betriebswirt". Prokurist Othmar Stoss, der nach dem Abgang Springers vorübergehend die Geschäfte der Holding geführt hat, bleibt Stellvertreter.

Die Ausschreibung der neuen Bundestheater-Geschäftsführung erfolge "mit Umsetzung der Bundestheater Reform, spätestens mit 1. Jänner 2016", so eine Aussendung. Eine Ausschreibung der interimistischen Leitung sei, ähnlich wie bei der Bestellung von Karin Bergmann an das Burgtheater, nicht verpflichtend gewesen, so der Sprecher Ostermayers auf Nachfrage der APA.

"Die kommenden eineinhalb Jahre werden als Übergangszeitraum wichtige Entscheidungen über die neue Struktur der Österreichischen Bundestheater bringen", so Ostermayer. "Günter Rhomberg wird als Geschäftsführer durch seine jahrzehntelange Erfahrung in der österreichischen Kulturszene, aber auch durch seinen Blick von außen, einen wertvollen Beitrag zur Neugestaltung der Österreichischen Bundestheater leisten."

"Alle Involvierten, beginnend bei Kunst- und Kulturminister Josef Ostermayer und bis hin zum Aufsichtsrat und seinem Vorsitzenden Max Kothbauer, sind sich bewusst, dass die Stabilisierung und Reorganisation der Bundestheater eine wichtige Aufgabe ist. Dies wird gelingen, wenn wir vertrauensvoll und loyal zusammen arbeiten. Ich danke Bundesminister Josef Ostermayer für das mir entgegengebrachte Vertrauen", wurde Günter Rhomberg in der Aussendung des Ministeriums zitiert

Opernball - Maria Großbauer gibt Organisation ab

Maria Großbauer gibt nach dem vierten Opernball unter ihrer Regie die …

Interview

Kulturphilosoph Egginton: "Ein perfekter Teufelskreis"

Ein Interview mit dem US-Kulturphilosophen William Egginton rund um die …

Vinyl-Boom bringt Kult-Plattenspieler zurück

Der Markt für Vinyl-Schallplatten erlebt ein Revival. Davon profitieren …

ePaper Download: Das Ranking der 500 wichtigsten Künstler Österreichs