Blamage bei "Quizduell"-TV-Show: ARD scheitert an technischen Problemen

Blamage bei "Quizduell"-TV-Show: ARD scheitert an technischen Problemen

Der Brückenschlag zwischen Fernsehen und Smartphone will der ARD nicht gelingen. Technische Pannen vereiteln die unter großem Medienecho angekündigte Vorabend-Fernsehshow "Quizduell".

Das Netz und die gute alte Mattscheibe wollen wohl keine Freunde werden: Auch am zweiten Tag der neuen ARD-Vorabendshow "Quizduell" konnten die App-Nutzer bei der Fernsehshow nicht mitmachen. Technische Probleme machten "das größte TV-Experiment", wie Moderator Jörg Pilawa es nannte, unmöglich.

"Es hat was von einer verbotenen Liebe zwischen TV und iPhone", sagte Pilawa zu Beginn der Dienstagsausgabe - er spielte damit auf die Traditionsserie "Verbotene Liebe" an, die den Sendeplatz für das "Quizduell" hatte räumen müssen. "Und ich bin dabei vor dem Traualtar stehen gelassen worden."

Die vier Studiokandidaten spielten wie schon am Montag ersatzweise gegen das Saalpublikum und nicht gegen Smartphone- oder Tablet-Nutzer, die sich die "Quizduell"-App runtergeladen haben - so wie es die ursprüngliche Absicht von ARD und der Produktionsfirma ITV gewesen war.

Zu den technischen Problemen konnte Pilawa keine präziseren Angaben machen. Er sprach wie bereits am Montag von Hackern, räumte aber ein, dass auch andere Fehler entstanden sein könnten. Netzexperten schließen eine schlichte Überlastung nicht aus. Pilawa sagte zum Schluss der Show: "Ich weiß nicht, was morgen hier los ist. Vielleicht sind wir dann online." Aber immerhin wird es somit wohl ein "Morgen" geben.

Angebliche Hackangriffe zum Start

Am Vortag hatte Moderator Pilawa noch eine Erklärung für die Pleite aus dem Ärmel geschüttelt. Er begründete den Ausfall mit Hack-Angriffen. Hacker hätten weltweit 15.000 Server lahmgelegt.

187.000 Mal sei die neue, für das Fernsehen angepasste Quizduell-App vor der ersten Show runtergeladen worden, hatte Pilawa noch zu Beginn der Sendung erklärt, ehe das TV-Experiment unterbrochen werden musste.

Wie lange die ARD noch an der Sendung festhält ist nun ungewiss. Geplamt war das Experiment für einen Zeitraum von drei Wochen, jeweils von Montag bis Freitag.

Leben

Vinyl-Boom bringt Kult-Plattenspieler zurück

Kultur & Style

ePaper Download: Das Ranking der 500 wichtigsten Künstler Österreichs

Kultur & Style

★ David Bowie: Starman, Waiting in the Sky★