"Arbitrage": Bankster Movie mit Richard Gere

Die Zeiten, in denen Banker smarte, erfolgsverwöhnte Gewinnertypen waren, sind vorbei. Auch der charismatische New Yorker Hedgefonds-Manager Robert Miller (perfektes Edelgrau: Richard Gere) merkt, dass sich in der Branche einiges geändert hat.

"Arbitrage": Bankster Movie mit Richard Gere

Braun gebrannt, cool gestylt, als erfolgreicher Finanzmanager am "Forbes“-Cover, ein Interview da, ein Dinner dort, Charity mit der Gattin (Susan Sarandon) - und dennoch: Die Luft wird dünn, seine Geschäfte gehen nicht mehr reibungslos. Riskante Deals sind nicht aufgegangen, die Verluste nehmen überhand. Anleger wollen ihr Geld zurück aus Geschäften, die es nie gegeben hat. Ergo versucht der Finanzjongleur sein fast insolventes Unternehmen an eine große Bank zu verkaufen, ehe das Kartenhaus zusammenbricht. Gleichzeitig kippt aber auch sein Privatleben zwischen Family Life in der Upperclass-Stadtvilla und der Affäre mit einer jungen französischen Galeristin (Laetitia Casta). Als Miller total erschöpft einen Unfall verursacht, bei dem seine Geliebte ums Leben kommt, verwischt er alle Spuren und flieht vom Unfallort. Ein hartnäckiger Polizist (Tim Roth) heftet sich an seine Fersen. Doch die Ehefrau ist plötzlich nicht mehr bereit, über alles hinwegzusehen. Die Tochter will enttäuscht aus der Firma aussteigen - und der selbstverliebte Spekulant im Designeranzug windet sich nach allen Richtungen, stößt an seine moralischen Grenzen.

Der Film wirkt, als hätte man einen der heimischen Finanzskandale als Drehbuch genommen. "Arbitrage“ nennt Nicholas Jarecki sein Spielfilmdebüt. Der Titel ist der Finanzwelt entlehnt. Der Arbitrage-Händler kauft eine Ware, eine Währung, günstig in dem Wissen oder der Hoffnung, dass er sie sofort zu einem besseren Preis wieder loswird. Ein Spiel mit hohem Einsatz.

Wäre Jareckis Finanzthriller ein Theaterstück, würde man sagen, ein well-made play: solider Plot, formal korrekt, handwerklich perfekt gebaut und - exzellent gespielt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Ab 15. 2. im Kino.

Opernball - Maria Großbauer gibt Organisation ab

Maria Großbauer gibt nach dem vierten Opernball unter ihrer Regie die …

Interview

Kulturphilosoph Egginton: "Ein perfekter Teufelskreis"

Ein Interview mit dem US-Kulturphilosophen William Egginton rund um die …

Vinyl-Boom bringt Kult-Plattenspieler zurück

Der Markt für Vinyl-Schallplatten erlebt ein Revival. Davon profitieren …

ePaper Download: Das Ranking der 500 wichtigsten Künstler Österreichs