85. Geburtstag von Audrey Hepburn - Das ewige Frühstück bei Tiffany's

85. Geburtstag von Audrey Hepburn - Das ewige Frühstück bei Tiffany's

Audrey Hepburn, eine der grüßten Stil-Ikonen des klassischen Hollywoods, wäre heute 85 Jahre alt geworden. Mit ihren Rollen in Filmen wie "Ein süßer Fratz" (1957 oder "Frühstück bei Tiffany's" (1961) wurde sie weltberühmt und blieb über ihren frühen Tod im Jahr 1993 hinaus ein Star.

Es gibt Momente, da bleibt selbst den hart gesottensten das Herz stehen. Wenn Audrey Hepburn in "Breakfast at Tiffany's" (Frühstück bei Tiffany's), jenem unvergesslichen Hollywood-Klassiker aus 1961, als Holly Golightly in ihrem kleinen Schwarzen von Givcheny über die Leinwand stolziert und dabei ihre Augen aufschlägt, wie es nur sie es konnte, dann war so ein Moment.

Im Hollywood der 1950er und frühen 1960er Jahre war die schlanke Schönheit eine Sensation. Neben den vollbusigen Sexsymbolen wie Marilyn Monroe oder Jane Mansfield wirkte die 1929 in Belgien geborene Schauspielerin zunächst unscheinbar, doch als sie bereits 1953 für ihre erste Hauptrolle als Partnerin von Gregory Peck in "Roman Holiday" ("Ein Herz und eine Krone") den Oscar als beste Hauptdarstellerin erhielt, änderte sich das schlagartig.

Über Nacht wurden Hepburn und ihre Rehaugen Weltstars. Für den Designer Hubert de Givcheny wurde die grazile Frau zum Top-Model seiner Kollektionen und Regisseur Billy Wilder meinte über die Hepburn, dass "das Mädchen den Busen noch völlig aus der Mode bringen wird".

Ganz so weit ist es nicht gekommen, aber Hepburn, die sich bereits Ende der 1960er Jahre aus dem Filmgeschäft zurückzog - ihre letzte große Rolle war "Warte, bis es dunkel wird", ein Psycho-Thriller, in dem die eine blinde, von einer Bande, die hinter einer mit Heroin gefüllten Puppe her ist, terrorisierte Frau spielte - blieb bis heute eine Ausnahmeerscheinung im US-Kino.

Nach "Warte bis es dunkel wird" nahm sie nur noch kleinere Rollen in insgesamt fünf Filmen an. Das letzte Mal war sie 1989 im Steven Spielberg Streifen "Always" in der Rolle eines Engels zu sehen. Stattdessen widmete sich Hepburn ihrer sozialen und humanitären Projekte. 1988 wurde sie von UNICEF zur Sonderbotschafterin ernannt. Im November 1992 wurde ihr Darmkrebs diagnostiziert. Sie starb am 20. Jänner 1993 in ihrem Haus in Tolochenaz am Genfer See im Alter von 63 Jahren.

Leben

Vinyl-Boom bringt Kult-Plattenspieler zurück

Kultur & Style

ePaper Download: Das Ranking der 500 wichtigsten Künstler Österreichs

Kultur & Style

★ David Bowie: Starman, Waiting in the Sky★