Konkurrenz für car2go: Carsharer DriveNow startet in Wien

Daimlers Carsharing-Dienst car2go bekommt Konkurrenz: BMW und SIXT starten ab Freitag ihr Angebot namens DriveNow. Statt mit kleinen Smarts kann man beim Neuling mit Mini Cabrios und 1er-BMWs durch Wien fahren. Insgesamt stehen 400 Fahrzeuge zur Verfügung, auf Anmietstationen wird verzichtet. Preislich liegt DriveNow mit 34 Cent über dem Konkurrenten car2go, bei dem man ab 29 Cent pro Minute dabei ist.

Konkurrenz für car2go: Carsharer DriveNow startet in Wien

Ab Freitag startet der Carsharing-Dienst DriveNow von BMW und SIXT in Wien. 400 Fahrzeuge stehen zur Verfügung.

Wien ist um einen Carsharing-Anbieter reicher: Am heutigen Freitag ist "DriveNow" - ein Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Sixt - gestartet. Die Flotte umfasst 400 Fahrzeuge der Marken BMW und Mini. Der Neuzugang setzt auf ein sogenanntes Free-Floating-System. Was bedeutet: Fixe Standplätze gibt es nicht.

Das System ist vergleichbar mit jenem der Daimler-Tochter car2go, die in Wien seit 2012 mit Smart-Zweisitzern am Markt ist. Die Autos können im Geschäftsgebiet auf "normalen" Parkplätzen abgestellt werden. Auf Anmietstationen wie bei den beiden weiteren Konkurrenten zipcar und Flinkster wird verzichtet. Somit müssen die Fahrzeuge nicht wieder dorthin zurückgebracht werden, wo sie abgeholt wurden. Der Nachteil: Für das DriveNow-Gefährt muss ein Parkplatz gesucht werden.

Dieser muss in dem derzeit 81 Quadratkilometer großen Geschäftsgebiet liegen. Es erstreckt sich über die inneren Bezirke, wobei jedoch auch Meidling, Floridsdorf oder die Donaustadt zumindest teilweise dazugehören. Und: Auch am Flughafen ist demnächst eine Anmietung bzw. Rückgabe möglich, wobei es dort einen reservierten Parkbereich gibt.

10.000 Kunden bereits registriert

Eine künftige Erweiterung in die Außenbezirke wird nicht ausgeschlossen, wie bei der Präsentation heute erklärt wurde. Dazu müsste jedoch auch die Flotte aufgestockt werden - was durchaus möglich sei, wenn der Betrieb erfolgreich laufe, wie es hieß. Über die Startphase zeigte man sich bei DriveNow jedenfalls erfreut: Schon 10.000 Kunden haben sich registriert.

DriveNow-Geschäftsführer Nico Gabriel bezeichnete das neue Angebot als "Premiumprodukt". Die Autos, so wurde betont, sind größer als bei car2go, auch Cabrios oder SUVs gehören zum Angebot. Dass man auch preislich über dem vergleichbaren Mitbewerber liegt, wurde nicht verschwiegen. Laut DriveNow-Österreich-Chef Robert Kahr beginnen die Tarife ab 34 Cent pro Minute, wobei es auch Rabatt-Pakete gibt. Kosten für Benzin oder Parken sind im Preis enthalten.

DriveNow ist laut eigenen Angaben eines der größten Carsharing-Unternehmen weltweit. In Deutschland ist man in fünf Großstädten unterwegs - am intensivsten in Berlin, wo der Anbieter über 900 Autos und 120.000 Kunden verfügt.

Christoph Joseph Ahlers: "Sex ist wie Beton“

"Sex ist wie Beton. Es kommt darauf an, was man daraus macht“, sagt der …

Kulinarischer Doppelpass von Do & Co mit Austria Wien

Der Wiener Fußball-Traditionsklub hat sich die Dienste von Attila …

Romantik und Kapitalismus - ein regelrechtes Traumpaar

Eine Hochzeit in New York kostet durchschnittlich 86.000 Dollar, Tendenz …

Slideshow
Kitzbühel: Helden und Promis beim 76. Hahnenkammrennen

Kitzbühel: Helden und Promis beim 76. Hahnenkammrennen

Der Höhepunkt des alpinen Ski-Winters steht bevor: Das Rennwochenende auf …