Zwei der drei besten Köche der Welt eröffnen neue Stadt-Restaurants

Wer die Restaurants von zwei der drei angeblich besten Köche der Welt besuchen wollte, der musste bislang aufs Land. Heston Blumenthal, der gefeierte britische Koch, hat sein Restaurant „The Fat Duck“ in der Ortschaft Bray in Berkshire, und Ferran Adrià, der spanische Kücheninnovator, experimentiert in Rosas an der Costa Brava. Nur einer aus der Troika, der Däne René Redzepi, kocht in einer Stadt, in Kopenhagen.

Nun eröffnen fast zeitgleich Blumenthal und Adrià – der angekündigt hat, sein Restaurant „El Bulli“ demnächst zu schließen – Lokale in den nahen Metropolen.

Heston Blumenthal hat mit „Dinner by Heston“ im Mandarin Oriental Hyde Park Hotel in London ( www.dinnerbyheston.com ) Ende Jänner den Anfang gemacht. Erste Überraschung: Statt Küchen-Avantgarde gibt es Speisen nach historischen Rezepten; Blumenthal orientiert sich an Kompositionen, die bis ins 16. Jahrhundert zurückgehen, und selbstverständlich gibt er ihnen einen eigenen Touch. Beispiel: Muscheln mit Gurken-Ketchup und Linsen. Zweite Überraschung: Wer die exorbitanten Preise von „The Fat Duck“ kennt, wird sich freuen – im „Dinner“ lässt es sich deutlich günstiger speisen.

Ferran Adrià hat sich mit seinem Bruder Albert (der in Barcelona das Restaurant „Inopia“ betreibt) und den drei – gastronomisch ebenfalls sehr erfolgreichen – Iglesias-Brüdern zusammengetan und eröffnet demnächst in Barcelona „Tickets – la vida tapa“ ( www.ticketsbar.es ). Das Restaurant wird zweigeteilt sein: in ein Tapas-Lokal und einen Barbereich. Was wir uns erwarten? Dass Ferran Adrià die Tapas ebenso revolutioniert wie einst die konventionelle Küche.

Body & Soul

Ali Mahlodji - der Whatchado Gründer als Überflieger

Body & Soul

Leo Hillinger - Ein wilder Hund auf der Siegerstraße

Slideshow

Technik

Die besten Actioncams der Saison