Fixkraft-Chef Bauinger organisiert in seiner Freizeit Mountainbike-Touren

Rupert Bauinger, Chef des Futtermittelproduzenten Fixkraft, arbeitet in seiner Freizeit als Mountainbike-Guide und organisiert Touren.

Fixkraft-Chef Bauinger organisiert in seiner Freizeit Mountainbike-Touren

Für Rupert Bauinger, 53, dauert der Winter schon zu lange. Den Mountainbiker und Marathonläufer drängt es schon hinaus in die Natur. Sport ist für den Geschäftsführer von Fixkraft, des größten privaten Futtermittelproduzenten Österreichs, nicht nur körperliche Fitness sondern auch Lebensphilosophie, die er auch mit anderen teilt. Vor zwei Jahren hatte er die Idee, gemeinsam mit Kunden eine Mountainbiketour zum höchstgelegenen Bauernhof des Landes zu machen, zum Ehepaar Aistleitner im oberösterreichischen Liebenau, auf 1032 Meter Seehöhe. Das war der Startschuss für die "Genusslandtour“, die er gemeinsam mit der Pfahnl-Mühle ins Leben gerufen hat. Zuletzt haben 450 Mountainbiker und Wanderer daran teilgenommen.

Büffeln für den Sport

Die Nachfrage und das Interesse der Hobby-Biker war so stark, dass sich Bauinger im Vorjahr entschied, eine Ausbildung als Instruktor und Trainer für Fahrradtechnik an der Bundesportakademie zu absolvieren. Drei Wochen lang trainierte der Manager ein intensiv und büffelte ein halbes Jahr lang täglich nach Dienstschluss bis spät in die Nacht. Der Aufwand hat sich gelohnt, sagt er. Bauinger ist jetzt ein echter Bike-Profi, die Wochenendkurse für das Fahrtechniktraining sind ausgebucht, die Warteliste ist lange.

Beharrlichkeit, Ausdauer und der Zug zum Ziel sind Grundsätze, die Bauinger schon in seiner Jugend verinnerlicht hat. Nachdem er die kaufmännische Lehre abgeschlossen hatte, legte er die Prüfung zum Bilanzbuchhalter ab und bildetet sich in Abendkursen betriebswirtschaftlich weiter. Mittlerweile ist er 37 Jahre lang bei Fixkraft, 22 Jahre davon Geschäftsführer. In dieser Zeit hat er die Absatzmenge vervierfacht. Das Ennser Unternehmen - im Besitz der fünf Familienbetriebe Bauinger, Minihuber, Hartl, Witzmann und Zachhuber - steigerte den Umsatz zuletzt um knapp zehn Prozent auf 65 Millionen Euro und erzielte ein Ergebnis von 1,5 Prozent des Umsatzes. "In unserer Branche sind die Margen nicht so hoch, dafür sind wir auch Schwankungen nicht so stark ausgesetzt“, erklärt Bauinger. Er ist zufrieden: "Wenn man körperlich fit ist, dann ist man auch im Job fit“, nimmt er die Kurve zum Sport. In seiner Jugend war er ein begeisterter Kicker in der Unterliga. Später wechselte er zum Marathon-Lauf. Sieben Mal ging er an den Start, um die 42,195 Kilometer abzuspulen. Er lief bei tropischer Hitze ebenso wie auf Schnee und Matsch. Dann war Schluss. "Ich musste mir einfach selbst Grenzen setzen.“

Tipps & Tricks für Anfänger

Heute holt sich der Sportler seine Grundlagenausdauer mit dem Strassenrennrad. "Denn beim Mountainbiken kommt man zu rasch in eine höhere Pulsfrequenz. Deshalb gibt es bei mir im Frühjahr viele Strasssenkilometer“. Aber bald, "wenn sich hoffentlich bald der Frühling durchsetzt“, startet Bauinger wieder mit seinen Fahrtechnik-Kursen für Mountenbiker, bei denen er Tipps und Tricks sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene gibt. Die ersten Lektionen wie der Bike-Check, das Auf- und Absteigen und das Anfahren erteilt der Instruktor in der Ebene. Dann werden die ersten Steigungen genommen und Brems- und Kurvenfertigkeiten geübt. Wer dann noch Sitzfleisch hat und nicht total erschöpft ist, kann sich in Uphill- und Downhilltechnik im steilen Gelände üben.

Abgesehen von der sportlichen Komponente sieht Bauinger beim Biken auch viel Parallelen zum Beruf: "Man muss voll konzentriert sein und vorausschauen, wenn man sich im Gelände bewegt. Denn es lässt sich beim Biken genau so wenig wie im Beruf alles im Vorhinein einschätzen. Man muss improvisieren, schnell und flexibel sein - und vor allem die Balance halten.“ Aber auch das richtige Timing will gelernt sein. Die Vorbereitungen für die "Genusslandtour“, die am 22. Juni von Haibach ob der Donau im Hausruckviertel Richtung Schlögener Donauschlinge geht, sind schon voll im Gange. Diesmal können die Hobby-Sportler zwischen zwei Wander- und drei Mountainbike-Touren wählen, je nach Gusto und Können. "Die Veranstaltung selbst ist kostenlos, und für das leibliche Wohl sorgen Lebensmittelerzeuger wie Spitz, Schärdinger oder Zipfer“, macht Bauinger potenziellen Teilnehmern Lust. "Unser Ziel ist es, die Menschen zum Sport zu bewegen und sie auf die regionale Ernährung und die Schönheit unserer Natur hinzuweisen. Denn wer körperlich fit ist, nimmt auch im Job alle Hürden.“

Ali Mahlodji - der Whatchado Gründer als Überflieger

Auf Ali Mahlodjis Videoplattform Whatchado erzählen Menschen ihre …

Kamera an, Hirn aus: Action-Cams als Unfallrisiko

Action-Cams liegen voll im Trend. Um zu möglichst beeindruckenden …

"Die Frage nach Gott drängte sich auf"

"Die Frage nach Gott drängte sich auf"

Der Extrembergsteiger Christian Stangl über Risiko, erschummelte …

Mut in allen Lebenslagen

Heidi Khadjawi-Nouri ist Selfmade-Woman. Sie produziert ein Magazin, ein …