Fußball-Klubs der Champions League und Europa League räumen kräftig ab

Fußball-Klubs der Champions League und Europa League räumen kräftig ab

Die Fußball-Klubs der Königsklasse haben die Diskussion wegen der umstrittenen Vergabe der Fußball-WM 2022 an Katar genutzt, um von Europäischen Fußball-Verband UEFA höhere Antrittsprämien und Prämien für die Wettbewerbe zu bekommen. Ab 2016 werden 1,257 Milliarden Euro ausgeschüttet - um 67 Prozent mehr als derzeit. Und die Klubs reklamieren einen Vertreter nun in das oberste Gremium der UEFA. Den siegreichen Fußballklubs winken "goldene Zeiten".

Stockholm. Die Fußball-Klubs der Königsklasse haben hoch gepokert und gewonnen. Die Diskussionen zur umstrittenen Vergabe zur Fußball-WM 2022 in Katar durch den Weltfußballverband FIFA haben die Top-Klubs in Europa benutzt, um nun ihre Prämien zunächst mit der UEFA hoch zu schrauben. Die UEFA hatte sich zuletzt geziert, die Siegprämien für die europäischen Wettbewerbe sowie Prämien für die Abbestellung durch die Klubs zu erhöhen. Erst sanfter Druck konnte die UEFA-Funktionäre zu einem Einlenken bewegen.

Die Champions League und Europa League werden für die Fußball-Clubs finanziell noch attraktiver. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) schüttet für die Europacup-Teilnehmer ab der kommenden Saison bis 2018 je 1,638 Milliarden Euro aus. 1,257 Milliarden Euro gehen an die Teams in der Königsklasse, das ist eine Steigerung um gut 25 Prozent.

Goldene Nasen für die Champions

Fast 64 Prozent höhere Start- und Siegprämien können die Vereine in der Europa League verbuchen: 381 Millionen statt bisher 232,5 Millionen Euro. Diese Zahlen gab die European Club Association (ECA) bei ihrer 14. Generalversammlung am Dienstag in Stockholm bekannt. Der Champions-League-Sieger 2016 erhält allein für den Finalsieg 15 statt bisher 10,5 Millionen Euro.

Ökonomisch noch reizvoller ist allein die Teilnahme an der Elite-Liga. Das Startgeld wird von 8,6 Millionen auf 12 Millionen Euro erhöht. In der Europa League wird das Startgeld sogar von 1,3 auf 2,4 Millionen Euro fast verdoppelt. Der Sieger bekommt im kleinen Europacup 6,5 statt bisher 5 Millionen Euro.

Mindestens verdoppelt im Vergleich zum Turnier 2012 werden zudem die Abstellgebühren für die Spieler bei der EM 2020. 200 Millionen Euro oder acht Prozent der Gesamteinnahmen sind seitens der UEFA garantiert. Für die EM im kommenden Jahr waren bereits zuvor 150 Millionen Euro Kompensationszahlungen für die Clubs vereinbart worden.

"Für die ECA, die eine noch sehr junge Organisation ist, ist das Ergebnis ein außerordentlicher Erfolg, der vor allem die Solidarität der Clubs untereinander festigt und unser Verantwortungsgefühl für den Fußball stärkt", betonte Karl-Heinz Rummenigge als Vorsitzender der Interessenvertretung von derzeit 214 europäischen Fußballclubs, darunter auch die österreichischen Bundesligisten Salzburg, Austria, Rapid und Sturm Graz.

Der Vorstandschef des FC Bayern soll zudem eines von zwei Mitgliedern der ECA im Exekutivkomitee der UEFA werden. "Ich möchte mich bei der UEFA, bei Michel Platini, dafür bedanken, dass er unsere Sicht auf die europäischen Vereinspunkte grundsätzlich teilt und eine konstruktive Zusammenarbeit fördert", sagte Rummenigge.

Und noch eine goldene Nase

Eine weitere Verhandlung der Klubvereinigung ECA mit der FIFA steht noch bevor. Durch die Verlegung der Fußball-WM 2022 in Katar in den Winter haben die die europäischen Top-Klubs bereits angekündigt, dass sie auch auf eine finanzielle Entschädigung vom Weltfußballverband FIFA pochen. Durch die Verlegung der WM 2022 in die Monate November und Dezember 2022 wird eine Änderung des Spielplans in Europas Fußballligen notwendig. Die Fußball-Klubs befürchten Kürzungen bei den Einnahmen von Sponsoren und aus den Rechten für die TV-Übertragungsrechte.

Das Prämiensystem der UEFA

Champions League (CL) und Europa League (EL) werden für die Fußball-Clubs somit finanziell noch attraktiver. Für die kommenden drei Saisonen bis 2018 werden die Antrittsgelder sowie die Siegprämien teils kräftig erhöht.

Die höchste Siegprämie, die ein Klub nun im CL-Wettbewerb erzielen kann, beläuft sich auf 54,6 Millionen Euro. Bisher kam der Finalist auf 37,9 Millionen Euro. Zu den Beträgen kommen noch die Eintrittsgelder aus dem Finale sowie aliquote Anteile aus dem Marktpool sowie gegebenenfalls auch noch Prämien aus Play-Offs, falls der CL-Sieger sich nicht direkt für den Wettbewerb qualifizieren konnte, sondern über den Umweg Qualifikation.

Der Sieger der sogenannten "Verlierer-Liga" (O-Ton Franz Beckenbauer) kann insgesamt 15,31 Millionen Euro Siegprämie einstreifen. Bisher ging der Sieger mit Prämien in der Höhe von 9,9 Millionen Euro aus dem Turnier, exklusive der Einnahmen aus Finaltickets und Marktpool.

Die Gelder des sogenannten Marktpool werden nach einem Verteilschlüssel über die nationalen Verbände berechnet und an die jeweiligen Klubs, die in den internationalen Wettbewerben mitgespielt haben, aliquot verteilt.

NEU: 2015-2018 (in Euro) Alt: 2012-2015 (in Euro)
Gesamteinnahmen UEFA 2,24 Mrd. 1,662 Mrd.
Prämienzahlungen CL/EL 1,638 Mrd. 1,235 Mrd.
Prämienzahlungen CL 1,257 Mrd. 1,002 Mrd.
Prämienzahlungen EL 381 Mio. 232 Mio.
Marktpool CL 482,9 Mio. 430,9 Mio.
Marktpool EL 152,4 Mio. 92,9 Mio.
Quelle: UEFA

UEFA Champions League (CL) - Die Prämien

NEU: 2015-2018 (in Euro) Alt: 2012-2015 (in Euro)
Startprämie pro Club 12 Mio. 8,6 Mio.
Prämie pro Gruppenphasen-Sieg 1,5 Mio. 1 Mio.
Prämie pro Gruppenphasen-Remis 500.000 500.000
Prämien Achtelfinale 5,5 Mio. 3,5 Mio.
Prämien Viertelfinale 6 Mio. 3,9 Mio.
Prämien Halbfinale 7 Mio. 4,9 Mio.
Prämie Finalverlierer 10,5 Mio. 6,5 Mio.
Prämien Sieger 15 Mio. 10,5 Mio.
Maximale Prämie für den CL-Sieger 54,5 Mio. 37,9 Mio.
Quelle: UEFA

UEFA Europa League (EL) - Die Prämien

NEU: 2015-2018 (in Euro) Alt: 2012-2015 (in Euro)
Startprämie pro Club 2,4 Mio. 1,3 Mio.
Prämie pro Gruppenphasen-Sieg 360.000 200.000
Prämie pro Gruppenphasen-Remis 120.000 100.000
Gruppensieger 500.000 400.000
Gruppenzweiter 250.000 200.000
Prämien Sechzehntelfinale 500.000 200.000
Prämien Achtelfinale 750.000 350.000
Prämien Viertelfinale 1 Mio. 450.000
Prämien Halbfinale 1,5 Mio. 1 Mio.
Prämie Finalverlierer 3,5 Mio. 2,5 Mio.
Prämien Sieger 6,5 Mio. 5 Mio.
Maximale Prämie für den EL-Sieger 15,31 Mio. 9,9 Mio.
Quelle: UEFA

Stil

Christoph Joseph Ahlers: "Sex ist wie Beton“

Wirtschaft

Kulinarischer Doppelpass von Do & Co mit Austria Wien

Werbung, Marketing & PR

Romantik und Kapitalismus - ein regelrechtes Traumpaar