Lokalkritik: "Österreicher im MAK" in Wien

Vor noch gar nicht so langer Zeit als architektonische Innovation gefeiert, ist das "Österreicher im MAK“ inzwischen schon ein wenig angegraut, man könnte auch sagen, es wirkt ein wenig heruntergekommen. Wer etwa ganz hinten in den hellen Nischen einen Platz bekommt, blickt in Ecken voll mit Spinnweben oder auf zerschlissene Sitzbänke.

Lokalkritik: "Österreicher im MAK" in Wien

Dafür hat das Lokal jetzt einen neuen Küchenchef, denn der alte, Helmut Österreicher, ist ausgezogen, weil er als Küchen-Konzeptionist beim Artner am Franziskanerplatz verpflichtet wurde. Der neue heißt jetzt Bernie Rieder, ein Koch der schon unzählige Stationen hinter sich hat, einer, der als sozialer Grenzgänger verschrien ist, mit einem markanten Ego und einem ausgeprägten Hang zur medialen Präsenz. Rieder hat sich in den vergangenen Jahren vor allem als eine Art kochender Adabei der Bussi-Bussi-Gesellschaft einen Namen gemacht. Als Koch ist er dabei weniger aufgefallen.

Es scheint, dass ihm das Bruzzeln und Braten auch nicht mehr so leicht von der Hand geht. Was er hier servieren lässt, ist jedenfalls reich an handwerklichen Fehlern. So badet etwa das Erdäpfelgratin in Unmengen an Milch und Obers, selbst wer ein Gratin etwas flüssiger mag, wird mit dieser zentimeterdicken Fettbrühe wenig anzufangen wissen. Und das dazugehörige "Flap Meat“ (hinteres Lappenstück, in Frankreich als Bavette d´Aloyau bekannt) ist leider, trotz der guten Fleischqualität, viel zu durchgebraten. Gut hingegen das knusprige Schweind´l, völlig daneben hingegen das überzuckerte Kraut, das es dazu gibt.

Insgesamt wirken die Gerichte durch die Bank lieblos zubereitet, von der Idee her vielleicht sogar gut gedacht, von der Umsetzung allerdings leider nicht mehr als schlampig hingeworfen.

Übrigens: Was auch immer der Grund sein mag, aber das Lokal heißt trotz des neuen Kochs immer noch "Österreicher im MAK“.

NAME: Österreicher im MAK
ADRESSE: 1010 Wien, Stubenring 5
TELEFON: 01/714 01 21
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.-Sa. 11.30-15.00, 18-23 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 12,80 Euro, Hauptspeisen bis 24,50 Euro
WEB: www.oesterreicherimmak.at

Bild: Herbert Hacker/René Prohaska Herbert Hacker

Österreicher fahren auf italienischen Panettone ab

Was den Österreichern ihr Christstollen ist den Italienern ihr Panettone …

Schoko-Nikolo fallen im Greenpeace-Test durch

Schoko-Nikolo fallen im Greenpeace-Test durch

Süß, aber weder bio noch fair: Nikolo-Schokolade schneidet im …

Jetzt wird Geliefert: Online-Supermärkte im Test

Essen per Mausklick. Frisches Brot morgens an die Tür, ein Bio-Obst-Kistl …

Die Rennaissance alter Schweinerassen

Mangalitza, Duroc, Turopolje: Die Renaissance alter Schweinerassen hat …