Lokalkritik: "Motto am Fluss" in Wien

Hausherr Bernd Schlacher hat damit einen vielversprechenden Nachfolger für Mario Bernatovic gefunden, der Mitte November am Wiener Spittelberg in der ehemaligen „Crêperie“ zusammen mit einem neuen Investor das Konzeptlokal „Kussmaul“ eröffnen will.

Lokalkritik: "Motto am Fluss" in Wien

Zinter hat im „Motto am Fluss“ die Karte noch nicht vollständig umgestellt. Derzeit sind nur rund die Hälfte der Gerichte Eigenkreationen, weitere sollen aber in den nächsten Wochen folgen.

Zinter kocht im Motto auch etwas anders als zuvor im „Vincent“. Keine Fine-Dining-Küche für eine überschaubare Anzahl an Gästen, denn in dem Szenerestaurant am Donaukanal geht es mehr um Menge – in Zahlen bis zu 300 Couverts am Tag.

Zinter meistert diese Herausforderung aber schon zu Beginn mit Bravour. „Herbstsalat mit Erdäpfel-Raritäten, Parmesan und Nüssen“, eine einfache aber erfrischend stimmige Vorspeise. Wirklich gelungen die Tagliolini mit Calamaretti in einer geschmacksintensiven und gut gewürzten Tomatensauce. Auch beim geschmorten Riesling-Gockel mit Kürbis zeigt Zinter sein großes Talent: ein wunderbar zart geschmorter Hahn mit einer technisch perfekten Rieslingsauce. Der Kürbis dazu ist wohl Geschmackssache.

Insgesamt fürs erste ein gelungener Auftakt, wobei alle jene enttäuscht sein werden, die eine Küche erwarten, wie sie Zinter im „Vincent“ geboten hat. Er selber meint: „Für mich ist das eine echte Umstellung, es ist eben eine Küche, die zum Lokal passen muss.“ Der Service im „Motto am Fluss“ agiert auch unter dem neuen Küchenchef effzient und freundlich und die Auswahl an günstigen Weinen glasweise ist zufriedenstellend.

NAME: Motto am Fluss
ADRESSE: 1010 Wien, Franz Josefs Kai 2
TELEFON: 01/2525510
ÖFFNUNGSZEITEN: tägl. 11.30 bis 2 Uhr.
PREISE: Vorspeisen bis 16, Hauptspeisen bis 27 Euro
WEB: www.motto.at/mottoamfluss

Bild: Herbert Hacker/René Prohaska Herbert Hacker

Was den Österreichern ihr Christstollen ist den Italienern ihr Panettone oder Pandoro. Die beiden Weihnachtskuchen schmecken nicht nur köstlich, sondern sorgen bei den Produzenten auch alle Jahre wieder für ein Riesengeschäft. Sie werden auch in Österreich immer populärer.
 

Österreicher fahren auf italienischen Panettone ab

Was den Österreichern ihr Christstollen ist den Italienern ihr Panettone …

Schoko-Nikolo fallen im Greenpeace-Test durch

Schoko-Nikolo fallen im Greenpeace-Test durch

Süß, aber weder bio noch fair: Nikolo-Schokolade schneidet im …

Jetzt wird Geliefert: Online-Supermärkte im Test

Essen per Mausklick. Frisches Brot morgens an die Tür, ein Bio-Obst-Kistl …

Die Rennaissance alter Schweinerassen

Mangalitza, Duroc, Turopolje: Die Renaissance alter Schweinerassen hat …