Lokalkritik: "Da Salvatore" in Wien

Neapel, eine wilde ungezähmte Stadt, zuweilen filmhaft schön, aber auch gefährlich, unkontrollierbar und unergründlich. Hietzing hingegen ist weder wild noch ungezähmt, sondern ruhig, beschaulich, bürgerlich. Zuweilen herrscht hier eine filmhaft schöne Grabesstille.

Lokalkritik: "Da Salvatore" in Wien

Das muss sich wohl auch der aus Neapel stammende Salvatore Parisi gedacht haben, als er vor einem Jahr in Hietzing das Ristorante "Da Salvatore“ eröffnet hat. Der Mann ist ein typischer Neapolitaner, quirlig, mit zurück gegelten Haaren, einer der unentwegt durchs Lokal wuselt und die Gäste mit großer Geste bei Laune hält.

Ist er nicht da, dann geht es in dem charmanten und nur 24 Sitzplätze großen Lokal wesentlich ruhiger zu. Dann erzählt eine Kellnerin, was der Koch heute zu kochen gedenkt, denn eine Speisekarte gibt es hier nicht. Normalerweise erledigt diesen Job Parisi, der mit Händen und Füßen gestikulierend erklärt, was am Tagesplan steht. Und wenn er gut drauf ist, dann redet er auch über sein Olivenöl, dass er direkt aus Italien importiert und im Keller in einem Tank lagert, wobei der Tank fast genauso groß ist wie sein Keller.

Aus der Küche kommt an diesem Tag ein Carpaccio vom Wolfsbarsch mit Kapern, wunderbar schlicht, aber perfekt. Wirklich gut auch die Pastagerichte wie etwa Orecchiette mit Spinat und einer pikanten Sauce. Oder längliche Ravioli mit einer Schwertfischfüllung. Klassisch zubereitet die Dorade, für eine süditalienische Küche eher unüblich das Perlhuhn mit Orangensauce.

Wenn der Koch jetzt auch noch die komischen dünn geschnittenen Karotten weglässt, die er zur Verzierung dazu legt, so wie das die Chinesen oft machen, dann ist dieses Lokal ein sympathischer Stützpunkt neapolitanischer Lebenskultur in Hietzing. Und Hietzing verträgt das.

NAME: Da Salvatore
ADRESSE: 1130 Wien, Rohrbacherstrasse 31
TELEFON: 0664 140 08 94
ÖFFNUNGSZEITEN: Di.-Sa. 11.30-23 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 12, Hauptspeisen bis 25 Euro
WEB: www.ristorante-salvatore.at

Bild: Herbert Hacker/René Prohaska Herbert Hacker

Was den Österreichern ihr Christstollen ist den Italienern ihr Panettone oder Pandoro. Die beiden Weihnachtskuchen schmecken nicht nur köstlich, sondern sorgen bei den Produzenten auch alle Jahre wieder für ein Riesengeschäft. Sie werden auch in Österreich immer populärer.
 

Österreicher fahren auf italienischen Panettone ab

Was den Österreichern ihr Christstollen ist den Italienern ihr Panettone …

Schoko-Nikolo fallen im Greenpeace-Test durch

Schoko-Nikolo fallen im Greenpeace-Test durch

Süß, aber weder bio noch fair: Nikolo-Schokolade schneidet im …

Jetzt wird Geliefert: Online-Supermärkte im Test

Essen per Mausklick. Frisches Brot morgens an die Tür, ein Bio-Obst-Kistl …

Die Rennaissance alter Schweinerassen

Mangalitza, Duroc, Turopolje: Die Renaissance alter Schweinerassen hat …