Business Lunch: Restaurant "dasTurm"

Business Lunch: Restaurant "dasTurm"

Ob alleine, mit den Kollegen oder zu einem geschäftlichen Termin: Schnell, gesund und schmackhaft soll ein Mittagessen sein. Format.at testet sich in der Serie "Business Lunch" durch das Mittags-Angebot der Gastronomie. Heute: "dasTurm" Restaurant-Bar-Lounge, Wienerbergstraße 7, 1100 Wien.

Nur für Schwindelfreie: Im 22. Stock des Immofinanz-Towers am Wienerberg gibt es im Restaurant "dasTurm" ein Business Lunch mit Rundblick über Wien. Der "Business Park Vienna" verfügt damit über ein Zwei-Hauben-Lokal für die etwas extravagantere Mittagspause.

Die Mittagskarte wechselt 14-tägig und ist online einsehbar. Das Business Lunch kann aus einer Suppe, zwei Vorspeisen, vier Hauptspeisen und zwei Desserts zusammengestellt werden. Für Traditionalisten gibt es auch Klassiker wie Tafelspitz oder Wiener Schnitzel zur Auswahl - mit Weinempfehlung. Bei der Hauptspeise kann Gast zwischen Fleisch, Fisch Geflügel und vegetarisch wählen. Zwei Gänge kommen im Turm auf 23 Euro, drei Gänge auf 29,50 Euro - exklusive Gedeck.

Eine Getränkekarte gibt es nicht, lediglich eine Weinkarte. Eine große Flasche Mineralwasser kommt auf 6,50 Euro. 0,1 l vom Grauen Burgunder (Erich & Walter Polz) schmeckt frisch, kräftig und angenehm süß, ist allerdings für 7,20 Euro noch einer der günstigeren Weine auf der Karte. Für das Gedeck, also Brot und Butter werden 3 Euro pro Person beanschlagt. Die gesalzene Butter und die Pumpernickel-Butter werden mit dreierlei Brot serviert. Die Baguette-Variation ist knusprig, frisch und schwer in Ordnung aber kein besonderes Brot-Erlebnis.

Pikant: Beef Tartar mit violettem Senf und Nussbutter

Das Beef Tartar ist geschmackvoll und kräftig abgeschmeckt. Hier ist im Tartar allerhand, was sonst als Beiwerk gereicht wird, süße Tomate und Essiggurken kommen zum Vorschein. Vielleicht ist deshalb die Konsistenz sehr cremig, aber gerade noch nicht zu gatschig. In Kombination mit dem violetten Senf macht die Vorspeise richtig Spaß. Die Nussbutter könnte man auch mit einer milden Mayonnaise verwechseln. Garniert wird das Ganze mit Brotchips und Salatblättern.

Steinbutt, Spargel, Erbse

Hübsch anzuschauen ist es ja, das kleine Sammelsurium. Allerdings sind Spargel und Steinbutt mit den Salatblättern und Haselnüssen durch kein Dressing verbunden. Dass die grünen Kleckse Erbsenpüree sind, legt die Karte nahe, geschmacklich unterscheiden sich diese vom grünen Spargel jedoch kaum. Die gute Qualität der verwendeten Produkte ist zwar zu schmecken, das Gericht ist jedoch fade und reizlos. Der Steinbutt schmeckt ebenso pur und nackt. Das ganze kommt lauwarm auf den Tisch und hat mehr etwas von Spargelsalat, allerdings ohne Marinade, und überzeugt daher insgesamt nicht.

Rinderfilet, Fisolen, Lardo, Kartoffel-Trüffelpüree

Das Rinderfilet ist wunderbar gebraten und mit einer sehr geschmackvollen Sauce begossen. Das Erdäpfelpüree hat eine flauschige Konsistenz und ist gut abgeschmeckt. Würde die Karte nicht den Trüffel angeben, er wäre nicht hervorgetreten. Die Fisolen sind mit einer Scheibe Lardo umwickelt und vermutlicherweise angebraten worden. Der Speck ist jedoch alles andere als knusprig und sehr salzig. Ein ordentliches Hauptgericht, wenn auch die Temperatur wieder hätte heißer sein können.

Entenbrust, Karfiol, violette Kartoffeln

Die Temperatur war leider auch bei der Ente ein Problem. Was nutzen die tollsten Gerichte zu Mittag, wenn man den Spagat zwischen raschem Service und Qualität nicht schafft. Die Ente ist zu stark abgekühlt und trocken, die Haut sehr fest und schwer zu zerschneiden. Geschmacklich hat das Fleisch leider stark verloren - vermutlich unter der Wärmelampe. Die violetten Erdäpfel wurden zu einem quadratischen Soufflee verarbeitet. Geschmacklich uninteressant: muffig, trocken und fest. Das Karfiolpüree war als solches nicht zu erkennen: klebrig und geschmacklos. Das Gericht ist somit leider eine Enttäuschung.

Sorbet-Variation, Espuma, Beeren

Die Sorbet-Variation ist farblich schön anzusehen. Die Qualität der Früchte fällt auf und insgesamt ist diese Nachspeise erfreulich. Die Espuma-Variante zerfließt naturgemäß allerdings rasch und viel zu schnell bleibt vom Sorbet eine süße Sauce am Teller über. Die Baiser-Splitter sind optisch interessant, tragen geschmacklich aber nicht viel zum Dessert bei. Auch das Vanille-Gelee schmeckt hauptsächlich einfach süß. Es fällt schwer, die Früchte der Sorbets herauszuschmecken, da diese ebenfalls stark gesüßt sind. Die Nachspeise könnte mehr Säure vertragen, sie wäre damit interessanter und erfrischender.

Schokomousse, Ananas, Crumble

Weiße Schokolade und Milchschokolade wurden bei diesem Dessert zu einem Mousse verarbeitet. Die weiße Schokolade ist stark gesüßt, die dunklere Mousse ist sehr kühl und schmeckt wie geschmolzenes Schokoladeneis. Die Ananas ist kleinwürfelig geschnitten und garniert mit dem Crumble (mehr oder weniger ein mürber, zerbrochener Schokokeks) das Mousse. Insgesamt ganz in Ordnung, aber geschmacklich kein Erlebnis der besonderen Art.

Der Espresso von Franco Caffè schmeckt eher mild und wird lange herausgelassen, ist aber für 2,90 Euro in Ordnung.

Der Wienblick im Turm ist wirklich etwas Besonderes. Das Restaurant ist unter der Woche zu Mittag gut besucht, es empfiehlt sich also zu reservieren. Sogar größere Gruppen von Anzugträgern aus der naheliegenden Umgebung sind anzutreffen, aber auch internationales Publikum ist zu Besuch. Das Ambiente ist gepflegt, hat aber keine Klasse. Das Essen kommt sehr rasch und die verarbeiteten Produkte sind von guter Qualittät. Das Preis-Leistungsverhältnis und das Geschmackserlebnis sind für ein Zwei-Hauben-Restaurant jedoch leider enttäuschend. Der Service ist aufmerksam aber etwas gehetzt. Wer etwas später kommt, darf sich nicht durch Tischerücken und das Wechseln von Wäsche stören lassen.

FORMAT-WERTUNG:

Ambiente: Business
Preis: Drei Gänge 29,50 Euro, zwei Gänge 23 Euro zuzüglich 3 Euro Gedeck pro Person
Zeit: 35 Minuten
Qualität: 6 (10)

Info:
Das Turm - Restaurant Bar Lounge
Wienerbergstraße 7
1100 Wien
www.dasturm.at
Business Lunch von 12 bis 14 Uhr
Reservierung online oder unter 01/607 65 00

Leben

Österreicher fahren auf italienischen Panettone ab

Schoko-Nikolo fallen im Greenpeace-Test durch

Leben

Schoko-Nikolo fallen im Greenpeace-Test durch

Leben

Jetzt wird Geliefert: Online-Supermärkte im Test