Wie grün sind E-Cars wirklich?

Wie grün sind E-Cars wirklich?

Elektroautos gelten als absolut umweltfreundlich. Ihr Strom kommt aus der Steckdose, und das ist der springende Punkt...

In einer umfassenden Studie wies das Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik der TU Wien jetzt nach, dass E-Cars nur dann als umweltfreundlich zu bezeichnen sind, wenn sie auch mit umweltfreundlich produziertem Strom betrieben werden bzw. wenn man die Herkunft des Stroms berücksichtigt.

In Österreich ist der Anteil der regenerativen Stromerzeugung sehr hoch und damit der Bedarf an primärer fossiler Energie gering. Deshalb benötigt der Betrieb eines Elektroautos unter der Berücksichtigung der Stromherstellung bei uns etwa 70 Prozent der Primärenergie, die für den Betrieb eines Diesel-Pkws inklusive der Dieselkraftstoffherstellung nötig ist. Legt man den Daten einen typischen europäischen Strommix mit einem geringeren Anteil erneuerbarer Energie zugrunde, "dann ist dieser Vorteil allerdings verspielt“, sagt Werner Tober von der TU Wien.

In Österreich verursacht E-Mobilität etwa 40 Prozent der CO2-Emissionen aus fossiler Mobilität. Bei einem typischen europäischen Strommix steigt dieser Wert auf 90 Prozent. "Ob man ein Kohlekraftwerk betreibt, um E-Cars fahren zu lassen, oder ob man fossile Treibstoffe direkt im Auto verbrennt, macht kaum einen Unterschied“, sagt Experte Tober.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse