Volvo schickt fahrerlose Autos auf Göteborgs Straßen

Volvo schickt fahrerlose Autos auf Göteborgs Straßen

Mittels 360-Grad-Kamera, GPS und weiteren Sensoren sollen sich die Fahrzeuge auf der Straße zurecht finden. Die juristische Verantwortung für das Projekt namens "Drive me" ist noch nicht geklärt.

Stockholm. Wie der Fahrzeugbauer Volvo am Montag ankündigte, werden die Wagen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 70 Stundenkilometern in einem Straßennetz von rund 50 Kilometern Gesamtlänge unterwegs sein, darunter auch Verkehrsadern mit viel Aufkommen.

Um die Herausforderung zu meistern, würden die Autos mit einer 360-Grad-Kamera, GPS und weiteren Sensoren ausgestattet, die wie Augen und Ohren arbeiteten und Zusammenstöße verhindern sollten, erklärte Volvo-Chef Haakan Samuelsson.

Autos parken auch fahrerlos ein

Das Pilotprojekt namens "Drive Me" entsteht in Zusammenarbeit von Volvo und mehreren öffentlichen schwedischen Einrichtungen, etwa der Stadt Göteborg und der Verkehrsbehörde. Es hat ein Budget von 500 Millionen Kronen (rund 56 Millionen Euro) und beginnt im kommenden Jahr mit der Auswahl der Kunden und der technologischen Entwicklungsphase. Die künftigen "Nicht-Fahrer" erhalten ein Training, um die Autos richtig zu bedienen, die auch selber einparken.

Ein gewichtiges Problem ist allerdings noch nicht gelöst: die juristische Verantwortung, die bisher beim Fahrer liegt. Hier müsse das Gesetz auf den Prüfstand gestellt werden, erklärte Infrastrukturministerin Catharina Elmsäter-Svärd. Details über mögliche Änderungen nannte sie nicht. Volvo ist nicht der einzige Autobauer, der fahrerlose Wagen konzipiert. Der japanische Konkurrent Nissan will seine ersten Modelle dieser Art bis 2020 auf den Markt bringen. Auch der US-Konzern Google arbeitet an der entsprechenden Technologie.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse