Toyota meldet sich eindrucksvoll zurück

Toyota meldet sich eindrucksvoll zurück

Von Jänner bis September verkauften die Japaner mit weltweit 7,4 Millionen Fahrzeugen mehr als General Motors oder Volkswagen.

Auf dieser Pole-Position könnte Toyota nun Anlauf nehmen, die in Folge einer ganzen Serie von Krisen verlorene Weltmarktkrone zurückzuerobern. Im zweiten Geschäftsquartal von Juli bis September 2012 trotzte Toyota neuen Rückschlägen in China mit einem brummenden US-Geschäft. Der Autobauer konnte seinen Nettogewinn auf umgerechnet rund 2,5 Milliarden Euro (257,9 Milliarden Yen) mehr als verdreifachen und hob am Montag seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr an.

Im Oktober steigerte Toyota seinen Absatz auf dem wichtigen US-Markt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 16 Prozent, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Der Marktanteil von Toyota und dessen Luxusmarke Lexus erhöhte sich damit in den USA auf 13,9 Prozent von zuvor 12,9 Prozent.

Toyota war von 2008 bis 2010 beim Absatz Weltmarktprimus, büßte diese Position nach Finanzmarktkrise, imageschädigenden Rückrufaktionen und Naturkatastrophen in Serie aber ein. 2012 hatte sich das japanische Vorzeigeunternehmen gerade von den Folgen des Tsunamis in der Heimat erholt, als die Flutkatastrophe in Thailand erneut zu massiven Produktionseinbußen führte. Doch neue Rückschläge konnte Toyota zuletzt abfedern.

Die neuesten Hiobsbotschaften kamen aus China, wo die Kunden wegen des Streits der Volksrepublik mit Japan um Inseln im ostchinesischen Meer den Toyota-Autohäusern den Rücken kehrten. Dies bedeute Absatz-Einbußen von 200.000 Fahrzeugen auf dem weltweit größten Automarkt, räumte Toyota am Montag ein. Unter dem Strich müsse der Konzern im Gesamtjahr deshalb auf 30 Milliarden Yen verzichten.

Doch während der heimische Rivale Honda wegen des Boykotts der Chinesen seine Jahresprognose herunterschrauben musste, blickt Toyota optimistischer als bisher in die Zukunft: Das Unternehmen peilt für das Gesamtjahr einen Nettogewinn von 7,6 Milliarden Euro (780 Milliarden Yen) an - 2,6 Prozent mehr, als Toyota bisher in Aussicht gestellt hatte.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse