Test: Mercedes A-Klasse – In Würde verjüngt

Test: Mercedes A-Klasse – In Würde verjüngt

Für kniesteife Pensionisten ist die neue A-Klasse ein schwerer Schlag.

War das Vorgängermodell mit seinem hohen Zustieg noch prädestiniert für Menschen im fortgeschrittenen Lebensabschnitt, müssen Lenker nun schon elastisch in den Beinen sein, um in das 16 Zentimeter niedrigere Modell beschwerdefrei einsteigen zu können.

Doch wer diese Hürde geschafft hat, fühlt sich gleich um Jahre verjüngt, denn die neue A-Klasse macht auf lässig. Daran lassen der wuchtige SL-Grill, riesige Scheinwerfer und das sportliche Heck keinen Zweifel. Ob jugendlicher Draufgänger oder rüstiger Opa, wer in der ersten Reihe Platz nimmt, den umgibt angesichts großer Beinfreiheit, Lederlenkrad und sportlicher Sitze ein Gefühl von Oberklasse.

Wer aber in der 109-PS-Version Gas gibt, spürt eine gewisse Reminiszenz an Altherrenautos. Die motorische Krönung, der A 250, den es ab 211 PS und mit 7 Gängen gibt, grölt dafür wie ein Junger.

Mercedes A 180 CDI

Listenpreis: 24.950 €
Preis: Testauto 35.723 €
Motor: 4-Zylinder-Diesel, 6-Gang-Getriebe
Hubraum: 1.461 ccm
Leistung: 80 kW (109 PS)
Max. Drehmoment: 260 Nm
Verbrauch Testauto: 5,3 l / 100 km
0-100 km/h: 11,3 s
CO2: 105 g / km

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse