Tesla trotzt dem Feuer: Kein Rückruf nach Fahrzeugbränden

Tesla trotzt dem Feuer: Kein Rückruf nach Fahrzeugbränden

Nach drei Fahrzeugbränden in Serie steht die fast 100.000 Euro teure Luxus-Limousine Tesla S des Elektroautoherstellers Tesla in Kritik. Chefdesigner Franz Von Holzhausen und Unternehmenschef Elon Musk sehen keinen Grund an einer Rüpckrufaktion.

Detroit. In den USA ist erneut ein Elektroauto von Tesla Motors in Brand geraten. Möglicherweise sei das Auto vom Typ Model S über ein Metallstück gefahren, teilte die Polizei im US-Bundesstaat Tennessee am Donnerstag mit. Der Wagen sei bei dem Vorfall stark beschädigt worden. Tesla erklärte, es handele sich um einen Unfall und nicht um eine Selbstentzündung. Der Aktienkurs des Unternehmens brach um sieben Prozent ein.

Bereits Anfang Oktober geriet ein Exemplar der 416 PS starken Fließheck-Limousine bei Seattle in Brand. Der Wagen fuhr über ein Metallteil, das in die Akku-Abdeckung unter dem Akku ein Loch riss. Ermittlern zufolge gab es keine Hinweise auf ein Defekt am Fahrzeug. Ein weiterer Tesla S geriet Berichten zufolge bei einem Unfall in Mexiko in Brand.

Keine Rückholaktion geplant

Das Modell S ist das bislang särkste Auto, das Tesla gebaut hat. Der P85 hat mit einer Ladung eine Reichweite von 502 Kilometer und erreicht mit seinem 416 PS Motor eine Spitzengeschwindigkeit von 210 km/h. Das Auto beschleunigt in 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird um die Kleinigkeit von 91.300 Euro verkauft. Die günstigere 302 PS Variante kostet 68.000 Euro.

Tesla-Chef Elon Musk sieht trotz der drei kurz hintereinander aufgetretenen Brände bei Elektroautos des Konzerns keinen Anlass für einen Rückruf in die Werkstätten. Dafür gebe es keinen Grund, sagte der Milliardär bei einer im US-Fernsehen übertragenen Veranstaltung am Dienstag. "Es wird definitiv keinen Rückruf geben."

Musk sagte, das Brandrisiko beim Model S sei fünf Mal geringer als bei einem herkömmlichen Benziner. Zugleich bezeichnete er den Kurseinbruch der Tesla-Aktie an der New Yorker Börse als "etwas störend". Das Papier hat seit dem 1. Oktober fast 30 Prozent an Wert eingebüßt, nachdem es in den neun Monaten zuvor rasant zugelegt hatte. Am Dienstag gaben die Anteilscheine an der Nasdaq fast fünf Prozent nach auf 137,80 Dollar. Im nachbörslichen Handel legten sie jedoch nach Musks Äußerungen 1,7 Prozent zu.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse