Tesla: "Die Zukunft gehört den Elektroautos"

Tesla: "Die Zukunft gehört den Elektroautos"

Das Unternehmen will hierzu auf den vielbefahrenen Routen zwischen Los Angeles und San Francisco sowie zwischen Washington und Boston spezielle Haltepunkte einweihen, an denen die Batterien gewechselt werden können. "Hoffentlich wird dies die Menschen endlich überzeugen, dass die Zukunft den Elektroautos gehört", erklärte Firmenchef Elon Musk.

Knackpunkt der mit Strom betriebenen Autos ist die eher geringe Reichweite, die dann in der Regel zudem relativ lange Zeit zum Wiederaufladen benötigt. Daher hatte der Daimler-Partner Tesla erst Ende Mai angekündigt, sein Netz schneller Ladestationen auszubauen, an denen die Batterien binnen 30 Minuten geladen werden können. Tesla gilt als Vorreiter bei der Nutzung der bei Handys und Werkzeugen üblichen Lithium-Ionen-Akkus.

Der Tausch des Akku-Packs soll zwischen 60 und 80 Dollar kosten und damit in etwa so viel wie eine Tankfüllung Benzin. Fahrer müssen entweder auf dem Rückweg ihre ursprünglichen Batterien wieder abholen oder den Aufpreis für das neue Paket bezahlen. Tesla will zunächst etwa 50 bis 100 Millionen Dollar in die Stationen zum Akku-Tausch investieren.

Ein ähnliches Geschäftsmodell hatte das Unternehmen Better Place verfolgt: Der Renault -Partner meldete aber Ende Mai Insolvenz an. Das vom früheren SAP -Manager Shai Agassi gegründete Unternehmen wollte in mehreren Ländern ein Netz von Batterietausch-Stationen aufbauen. In den kleinen Ländern Israel und in Dänemark war Better Place 2012 an den Start gegangen, Australien sollte bald folgen.

An Tesla hat sich Daimler 2009 beteiligt, auch Toyota ist ein Anteilseigner. Das vor zehn Jahren gegründete Unternehmen schrieb jüngst erstmals schwarze Zahlen.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse