Opel macht sich einen Karl: Einstiegsmodell unter 10.000 Euro kommt 2015

Opel macht sich einen Karl: Einstiegsmodell unter 10.000 Euro kommt 2015

Opel reagiert auf die Konkurrenz von Billiganbietern. Vor allem Dacia aus Rumänien hatte den Rüsselsheimern zuletzt starke Konkurrenz gemacht. Der neue Opel "Karl" soll ab dem nächsten Jahr verkauft werden.

Der angeschlagene Autohersteller Opel sucht sein Glück im Einstiegssegment. Mit dem eben angekündigten Opel Karl, dessen Verkaufsstart im Sommer 2015 erfolgen soll, will Opel der vor allem durch Dacia entstandenen Konkurrenz im Einstiegssegment paroli bieten.

Einen Verkaufspreis für den Fünftürer mit bis zu fünf Sitzplätzen nannte Opel vorerst noch nicht. Nach Angaben aus Führungskreisen wird der nur 3,68 Meter kurze "Karl" jedoch weniger als 10.000 Euro kosten.

Mit der rumänischen Billigmarke will Opel seinen Karl dennoch nicht auf einer Stufe sehen. Das Unternehmen erklärte, dass man damit vor allem ehemalige Chevrolet-Kunden ansprechen und an die Marke Opel binden wolle. Der Verkauf der Autos der Marke Cevrolet wurde in Österreich mit Ende Juni eingestellt. Die eigenständige Vertretung aufgelöst. Die noch im Handel erhältlichen Chevrolet-Neuwägen werden derzeit zu Abverkaufspreisen angeboten.

Der Sanierungskurs bei Opel wird indessen fortgesetzt. Mit neuen Modellen und Motoren will Opel spätestens 2016 wieder Gewinne einfahren.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse