Must see, must have: Aston Martin auf Schnee und Eis

Der noble Schweizer Skiort St. Moritz ist um einen elitären Event reicher. Denn im Winter lassen sich nicht nur Skifahrer von Vollblutpferden alljährlich übers Eis ziehen, bis 15. Februar können Aston Martin-Fahrer dort auf Schnee und Eis zeigen, was sie und ihre Sportagen draufhaben. Das Video dazu unter: http://www.astonmartinonice.com/.html Und Infos zum Bestseller: Aston Martin Vantage

Must see, must have: Aston Martin auf Schnee und Eis

Der internationale Jetset und Liebhaber erstklassiger Autos lassen es sich nicht entgehen, wenn Aston Martin ruft. Alle die gerne diese Sportwagen fahren, können derzeit auf dem spiegelglatten und verschneiten See vor den Toren von St. Moritz das Driften mit den Modellen von Aston Martin zur Perfektion bringen.

Der Event ist auch eine kleine Leistungsschau, denn die britische Sportwagenschmiede zeigt in den Schweizger Bergen, dass sie auch unter schwierigen Bedingungen eine gute Figur macht. Wer die rund 500-PS-Schlitten nicht hundertprozentig im Griff hat, lernt dort wie man sich mit dem Boliden in die Kurven hineinlässt und selbst dann nicht in Panik gerät, wenn die Hinterachse immer näher kommt und fast quer zur Fahrtrichtung steht. Aber die Kunst besteht darin nach dem Querstellen auch wieder kontrolliert aus der Kurve herauszufahren. Der kurvendynamische Aston Martin bietet zumindest die besten Voraussetzungen dafür.

Zum Abschluß des jeweils zwei Tage dauernden Supersportwagen- Fahrprogramms gibt es ein Rennen, bei dem regelmäßig der sportliche Ehrgeiz der Hobby-Piloten erwacht und sich auch zeigt, was solche Fahrtrainingseinheiten bringen. Für den 13. und 14. Februar sind noch Plätze frei, allerdings nur wenn man bereit ist für den elitären Test auch Ausgaben von 3.200 Euro in Kauf zu nehmen.

Geländegängiges Rennpferd auf Freilandstraßen

Der beliebteste Aston Martin ist der 426-PS-starke Vantage. Das 8-Zylinder-Modell ist ein richtiges Rennpferd und kann speziell, wer das automatische Siebenganggetriebe wählt, bei hoher Drehzahl ordentlich durch die Landschaft jagen. Enge Kehren und kurviges Gelände sind wie geschaffen für den Briten. Die Bremsen funktionieren sowieso perfekt. Mit einem Durchmesser von 280 Millimeter bieten die Bremsanlagen sogar eine noch bessere Verzögerung als das Vorgängermodell.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Bei VW bleibt derzeit kein Stein auf dem anderen. Nun wird die …

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Eine neue Umfrage zeigt das Imagetief der Marke VW nach dem Auffliegen …

Slideshow
MercedesAMG

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse

Träume in PS und Chrom: Die schönsten Modelle auf der Vienna Autoshow …

Der neue Tiguan als Plug-in-Hybrid.

Umweltminister Rupprechter will E-Mobilität forcieren

Umweltminister André Rupprechter will Schwung in den E-Automarkt bringen. …