Jaguar XFR-S: Diese Raubkatze will jeder haben

Jaguar XFR-S: Diese Raubkatze will jeder haben

550 PS stark und 300 km/h schnell: Der neue Jaguar XFR-S ist die bislang stärkste und schnellste Serien-Limousine der Jaguar-Markengeschichte. Das nach dem XKR-S zweite Modell der High-Performance „R-S“-Reihe beschleunigt dank eines per Kompressor aufgeladenen 5,0-l-V8-Motors in nur 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine elektronisch auf 300 km/h limitierte Höchstgeschwindigkeit. Der XFR-S besitzt das „Quickshift“-8-Stufen-Automatikgetriebe, das für den neuen Jaguar FTYPE entwickelt wurde und besonders kurze Schaltzeiten bietet.

Mit 20 Zoll großen Leichtmetallfelgen und im Vergleich zum Jaguar XFR vergrößerten Kühllufteinlässen und Seitenschwellern macht der XFR-S schon im Stand seinen Status deutlich. Ein Aerodynamik-Paket samt Heckspoiler und Diffusor reduziert den Auftrieb der Karosserie um 68 Prozent; parallel dazu nahm die Quersteifigkeit des Fahrwerks um 30 Prozent zu. Auch innen ist Sportlichkeit Trumpf – wie Performance-Sitze mit Leder in Kohlefaser-Optik und eine Armaturentafel in dunklem Aluminium verdeutlichen. Alle Chrom-Elemente des „zivilen“ Jaguar XF sind am XFR-S in einem glänzend schwarzen Finish gehalten.

Fünf Außenfarben stehen zur Wahl, zwei von ihnen sind eine Hommage an die stolze Rennsportvergangenheit von Jaguar: Italian Racing Red und French Racing Blue.

Markteinführung und Preis

Der neue Jaguar XFR-S ist ab sofort bei allen Jaguar-Partnern in Österreich bestellbar, die ersten Kunden-Auslieferungen erfolgen im Mai 2013. Der Preis des Jaguar XFR-S beträgt 136.500 Euro.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse