Hoffnung für den Gebrauchtwagenkauf? Die Preise steigen, aber die Nachfrage sinkt

Hoffnung für den Gebrauchtwagenkauf? Die Preise steigen, aber die Nachfrage sinkt

Die Preise für gebrauchte PKW sind im vergangenen Monat, im direkten Vergleich mit den Vormonaten, wieder angestiegen. Durchschnittlich 16,289 Euro (1,27 Prozent) ist ein relativ neuwertiger und gut erhaltener Gebrauchter also nun teurer.

Das hat das Vergleichsportal AutoScout24 ermittelt. Dafür wurden insgesamt 900.000 Autos beobachtet und die daraus entstandenen Preisanstiege beim Verkauf verglichen. Die Differenz zum Vorjahr beträgt hingegen stattliche 33 Euro.

Schaut man sich den Index im Gesamten an sieht man, dass dieser zwar in den vergangenen Monaten deutlichen Schwankungen unterlag, aber zunehmend ansteigt. Wirklich "günstig" waren Gebrauchtfahrzeuge nur im vergangenen August und September - also praktisch während der Sommerferienzeit. Doch was bedeutet das für Gebrauchtwageninteressierte?

Gebrauchte zurzeit um 1,27 Prozent teurer

Wirklich drastisch wirken die Schwankungen zurzeit eher in gesamter Hinsicht. Denn ob der neue/alte Pkw nun durchschnittlich 16 Euro mehr oder weniger kostet fällt für den Einzelnen wahrscheinlich bei der Kaufentscheidung weniger ins Gewicht.

Zu den beliebtesten und daher auch am häufigsten gezählten Fahrzeugen während der Studie gehörten übrigens der VW Polo, der Ford Fiesta, der BMW 3, der Opel Astra, der VW Golf, der Audi A4 und der VW Passat. Markenübergreifend waren hingegen Fahrzeuge von Mercedes Benz, VW und Ford ungemein gefragt. Bei der Oberklasse standen der Porsche 11, der BMW M3 und der Mercedes Benz CLK ganz oben auf der Kaufliste.

Aber: Pünktlich zum Ende der Beobachtungen und zu den Preisanstiegen im Oktober ging die Nachfrage nach Fahrzeugen wieder zurück. Am stärksten betroffen sind Sportwagen mit einem Rückgang von rund 17 Prozent. Gleichzeitig stieg aber die Zahl der Angebote an. Hier ist jedoch nicht jedes Fahrzeug gleichstark betroffen, was man bei einem Kauf berücksichtigen sollte. Während die Nachfrage beim Mercedes Benz SL beispielsweise um etwa 19 Prozent zurückging, muss der Mercedes Benz SLK mit einem Rückgang der Nachfrage von 22 Prozent kämpfen. Bei beiden Fahrzeugen stieg die Angebotszahl jedoch im Oktober um etwa 1 Prozent an.

Nachfrage sinkt, lohnt jetzt ein Kauf?

Der Rückgang der Nachfrage läutet den Winter ein, der bekanntlich zu den verkaufsschwächsten Verkaufsmonaten für Gebrauchtwagen gilt. Das bedeutet also auch, dass sich der Kauf eines Gebrauchtwagens nicht nur in den Bereich gilt, in denen die Nachfrage gerade gering ist. Aber natürlich sollten sich besonders Sportwagenfans nun rüsten, denn gerade jetzt besteht die Chance ein Schnäppchen zu ergattern. Einen Muster Kaufvertrag für einen Gebrauchtwagen finden Sie hier.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse