GM "beerdigt" Opel-Peugeot-Fusion

GM "beerdigt" Opel-Peugeot-Fusion

GM habe von den Plänen Anfang November wegen der Finanzprobleme von PSA Abstand genommen, berichtete die französische Wirtschaftszeitung "La Tribune" am Mittwochabend auf ihrer Internetseite.

Die Pläne für eine Fusion von Opel mit der Autosparte von PSA seien "zumindest ausgesetzt, wahrscheinlich beerdigt", schrieb "La Tribune" unter Berufung auf eine "gut informierte französische Quelle".

Ein Sprecher von PSA Peugeot Citroën sagte der Nachrichtenagentur AFP, es handle sich um ein "Gerücht über ein Gerücht", das er nicht weiter kommentieren wolle. "Am 24. Oktober haben wir vier Projekte mit GM angekündigt. Heute konzentrieren wir uns auf die Umsetzung dieser Projekte."

GM und PSA hatten am 24. Oktober den Bau von Autos auf vier gemeinsamen Fahrzeugplattformen angekündigt. Zuvor hatten die Konzerne im Februar ihre Allianz bekanntgegeben, GM stieg mit einem Anteil sieben Prozent bei den Franzosen ein. Bald schon gab es Gerüchte über eine mögliche Fusion der GM-Tochter Opel mit PSA.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse