General Motors ruft 52.000 Autos wegen defekter Tankanzeige zurück

General Motors ruft 52.000 Autos wegen defekter Tankanzeige zurück

Erneuter Rückruf bei der Opel-Mutter General Motors : Wegen eines möglichen Defekts an der Tankanzeige ordert der Konzern knapp 52.000 Geländewagen der Marken Buick, Chevrolet und GMC in die Werkstätten.

General Motors (ISIN US37045V1008) holt wieder einmal Autos zurück. Die Tankanzeige der Wägen könne falsche Werte anzeigen, wodurch die Autos überraschend mit leeren Tanks stehen bleiben könnten, teilte der Konzern am Samstag mit. Dadurch bestehe bei den Autos des Modelljahres 2014 ein Unfallrisiko.

Wegen defekter Zündschlösser hatte GM jüngst 2,6 Millionen Autos in die Werkstätten zurückgerufen. Bei Unfällen, die durch das mangelhafte Teil ausgelöst wurden, starben in den vergangenen Jahren mindestens 13 Menschen. Die US-Behörden untersuchen, warum GM mit dem Rückruf solange wartete, obwohl die Probleme seit mehr als zehn Jahren bekannt waren. Auf das Unternehmen kommt eine Klagewelle zu.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse