FORMAT-Testfahrt: Opel Cascada – Schöner Cruiser

FORMAT-Testfahrt: Opel Cascada – Schöner Cruiser

Der neue Cascada, entworfen vom früheren Designer einiger Saab-Modelle, ist eine elegante Erscheinung am Asphalt und kann sich mit anderen mondänen Frischluftmodellen wie dem Audi A5 und dem BMW 3er ohne weiteres messen.

Nur dass schon die Einsteigerversionen dieser beiden gut und gerne 10.000 Euro mehr kosten. Die Opel-Strategie - hohe Qualität zu Preisen von Massenherstellern - spiegelt sich in vielen Details wieder: etwa in den rückenfreundlichen Sportsitzen, die vier bequem reisen lassen. Das Stoffdach ist so gut gedämmt, dass man es problemlos ganzjährig nutzen kann. Und es lässt sich bis Tempo 50 in 17 Sekunden öffnen. Das hohe Gewicht von 1,7 Tonnen macht den Cascada zwar mehr zum Cruiser als zum Sportler. Eine lahme Ente ist er trotzdem nicht. Mit dem adaptiven Fahrwerk, das sich sportlich oder gemütlich fahren lässt, holt man das Beste heraus. Opel bleibt auch hier volksnah und verlangt für den zusätzlichen Fahrspaß nichts extra.

Testauto: Opel Cascada 1,4 Turbo
Preis:
€32.690,-
Motor: 4-Zyl.-Motor, 6-Gang-Schaltgetriebe
Hubraum: 1.364 ccm
Leistung: 130 kW (140 PS)
Maximales Drehmoment: 200 Nm
Spitze: 195 km/h
0-100 km/h: 10,9 sec
Verbrauch Testauto: 7,8 l / 100 km
CO2: 148 g/km

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse