FORMAT-Testfahrt: Mitsubishi Outlander - Raus aufs Land

FORMAT-Testfahrt: Mitsubishi Outlander - Raus aufs Land

Wer einen Mitsubishi Outlander fährt, muss wohl aufregende Dinge zu tun haben, wie wilde Trecking-Touren unternehmen oder auf die Jagd gehen.

Zwar ist die dritte Auflage des SUVs aus Fernost nicht mehr so rustikal wie der Vorgänger, aber das könnte der Zielgruppe dennoch gefallen. Durch die neu zum Heck abfallenden Dach- und Fensterlinien wirkt der Japaner weniger eckig als bisher, dafür dynamischer. Im Inneren hat man sich jetzt auch bei Mitsubishi von überbordenden Hartplastikteilen verabschiedet. Für den Touchscreen braucht man aber Miniaturhände, sonst wird es beim Fahren schwierig den richtigen Button zu treffen. Bei der 4x4-Version schaltet sich der Zusatzantrieb bei Bedarf automatisch zu, was ihn im Normalbetrieb zum 2-WD-Modell macht und Sprit spart. Die Neuauflage hat 100 Kilo weniger auf den Rippen und schiebt nach leichter Anfahrtsschwäche ordentlich an. Den Outlander gibt es in der Topausstattung als Siebensitzer. In der dritten Reihe können aus Platzgründen aber nur Kinder sitzen.

Mitsubishi Outlander
Preis:
€ 24.990,-
Preis Testauto (2,2 DI 4WD): € 44.990,-
Motor: 4-Zyl.-Dieselmotor, 6-Stufen-Automatikgetriebe
Hubraum: 2.268 ccm
Leistung: 110 kW (150 PS)
Maximales Drehmoment: 360 Nm
Spitze: 190 km/h 0-100 km/h 11,2 sec
Verbrauch Testauto: 7,2 l / 100 km
CO2: 153 g/km

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse