Ford Mustang: Neue Generation des Musclecars erstmals in Europa erhältlich

Ford Mustang: Neue Generation des Musclecars erstmals in Europa erhältlich

Der nächster Ford Mustang ist ein richtig heißer Ofen: Das 8-Zylindermodell bietet 426 PS, bis zu 529 Newtonmeter bei 4250 Umdrehungen. Anfang 2015 soll es soweit sein. Dann kommt das wilde Pferd nach Europa und steht bei den Händlern.

Der Ford Mustang ist mit neun Millionen Käufern der wohl meistverkaufteste Sportwagen der Welt. Schauspieler Steve McQueen hat mit diesem Muskelpaket damit schon in der 60iger Jahren Filmgeschichte geschrieben. „Die Weltpremiere des neuen Ford Mustang unterstreicht unsere Entschlossenheit, unsere Fahrzeugpalette mit faszinierenden neuen Modellen und Baureihen zu stärken“, so Stephen Odell, als Vizepräsident der Ford Motor Company in Europa.

Erstmals wird Ford die Muscle Car-Ikone Ford Mustang offiziell nach Europa importieren. Das heißt: 50 Jahre nach dem Debüt des „Pony Cars“ im Jahre 1964 wird die komplett neu entwickelte, in den USA produzierte nächste Ford Mustang-Generation erstmals auch über das europäische Ford-Händlernetz verkauft. Ford Mustang „Fastback“ (Coupe) und Ford Mustang „Convertible“ (Cabrio) überzeugen mit eindrucksvollen Fahrleistungen, hochwertiger Verarbeitung und dynamischem Auftritt. Fans der Sportwagen-Legende werden die dynamisch-eleganten Linien der ersten Mustang-Generation ebenso wiederfinden wie die ikonische Muscle Car-Ästhetik späterer Versionen.

Auch 4-Zylinder-Ableger in Europa erhältlich

Freunde des wilden Pferdes aus Blech können zwischen zwei Motoren wählen. Entweder für den gewaltigen Fünfliter-V8 mit einem maximalen Drehmoment von 529 Newtonmeter bei 4250 Umdrehungen in der Minute auf die Kurbelwelle wuchtet. Als zweites steht der 2,3-Liter-Vierzylinder zur Auswahl, die dank Turboaufladung 227 kW (309 PS) und mehr als 400 Newtonmeter Drehmoment bei 2500/min liefert. Der Mustang wird mit einem Sechsganggetriebe geliefert, als Option bietet Ford eine sechsstufige Doppelkupplungs-Automatik an.

Schmalere Silhouette

Optisch hat sich der Mustang jedoch verändert. Der schnelle Zweitürer ist fast acht Zentimeter niedriger als der Vorgänger, der Heckdeckel senkte sich um rund fünf Zentimeter nach unten. Dafür ist der Mustang breiter geworden. Das Sportwagen steht auf 19 Zoll großen Leichtmetallrädern und bringt zugleich auf der sonst eher knappen Rückbank mehr Sitzkomfort. Das Ladevolumen im Kofferraum steigt auf 383 Liter Volumen, womit sich eine kleine Reise mit etwas Gepäck ausgehen sollte.

Rund 45.000 Euro für das Basismodell

Leichtbau, eine aufwendigere Hinterachse statt der bisherigen Einzelradaufhängung und die Aufrüstung mit Assistenzsystemen dürfte den Mustang vom Billig-Segment der Sportwagen in höhere Spähren kaptapultieren. In Amerika kostet der Schlitten zwar nur 23.000 Dollar. Spekuliert wird in Österreich mit über 45.000 Euro für das Basismodell.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse