Europäischer Nutzfahrzeugmarkt weiter auf Talfahrt

Europäischer Nutzfahrzeugmarkt weiter auf Talfahrt

Alle großen Marken verzeichneten im Oktober im Vorjahresvergleich ein Minus; der österreichische Markt kam im Oktober glimpflich davon.

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt hat seine Talfahrt auch im Oktober fortgesetzt. Mit 147.211 Fahrzeugen seien in der Europäischen Union 9,4 Prozent weniger neu zugelassen worden als im Vorjahresmonat, teilte der europäische Branchenverband Acea am Dienstag mit. Alle großen Märkte verbuchten ein Minus. Dabei kamen vor allem Österreich mit minus 1,7 Prozent und Deutschland mit einem Rückgang um 3,8 Prozent noch vergleichsweise glimpflich davon.

Das Mini-Minus im Oktober in Österreich entspricht einem Rückgang von nur 46 Nutzfahrzeug-Anmeldungen von 2.676 im Oktober 2011 auf nun 2.630.

Besonders heftig erwischte es hingegen Spanien (-20,4 Prozent) und Italien (-16,4 Prozent). In Frankreich sanken die Neuzulassungen um 9,8 Prozent und in Großbritannien um 8,6 Prozent.

Bei den schweren Lastwagen, die unter anderem von den deutschen Herstellern Daimler und MAN angeboten werden, rutschte der Absatz im Oktober in der EU um 5,6 Prozent auf 20.294 Fahrzeuge ab. Hier schnitt Spanien mit einem Minus von 2,8 Prozent noch besser ab als Deutschland, wo die Neuzulassungen um 4,1 Prozent zurückgingen. In Italien rauschte der Absatz um fast ein Fünftel nach unten, während Großbritannien (-9,7 Prozent) und Frankreich (-5,0 Prozent) einen Rückgang im einstelligen Bereich verzeichneten.

Von Jänner bis Oktober berichtete die Acea über einen Anstieg von 2,4 Prozent bei den Zulassungen von Nutzfahrzeugen. Demnach stieg die Zahl von 26.349 in den ersten zehn Monaten 2011 auf 26.983 heuer.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse