Die Geschichte des Automobils

Die Geschichte des Automobils

In der Geschichte des Autos ist viel passiert bis schließlich das Automobil enstehen konnte, das heute jeder vor seiner Garage geparkt hat. Die enormen Entwicklungen wären ohne die Beteiligung verschiedener technikbegeisterter Erfinder und ihrem kreativen Schaffenstum nicht möglich gewesen.

Während Anfang des letzten Jahrhunderts nur die wenigsten das Privileg besaßen, einen eigenen Motorwagen zu besitzen, ist es heute der Zweitwagen keine Seltenheit mehr. Doch nicht nur die Anzahl der Fahrzeuge pro Familie hat sich gewandelt. Auch für den Kauf eines Fahrzeuges, der früher beim Händler getätigt wurde, lässt sich heute feststellen: Die Entwicklung geht zum Autokauf im Internet .

Wie fing es an?

Am Anfang der Geschichte des Automobils, wie wir es heute kennen, stand die Erfindung des Rades. Dies Idee hatten etwa vor 6000 Jahren gleich mehrere Kulturen. Wann es den ersten Wagen gab, also eine mobile Konstruktion mit Rädern, ist ungewiss, jedoch wurden schon vor 2500 Jahren Sklaven und Belagerungstürme auf Rädern transportiert. Muskelkraft von Tieren oder Menschen waren der Antrieb solcher Wägen, später dann auch Windenergie, die mittels angebrachten Segeln genutzt wurde, und schließlich Dampf. Die Dampfautomobile hatten ihre Hochkonjunktur hauptsächlich im 19. Jahrhundert.

Der Österreicher Sigfried Marcus war schließlich einer der ersten, der einen mit Benzin betriebenen Wagen baute. Wegen einem Irrtum bei der Datierung des Baus, wird er bis über die Mitte des 20. Jahrhunderts hinaus und auch teilweise heute noch als der Erfinder des Automobils gehandelt. Doch eigentlich war es Carl Benz, der mit seinem Motorwagen den Weg für das moderne Auto einleitete und damit dem Österreicher ganz knapp zuvor kam. Doch wie die Geschichte zeigt, haben viele an der Entwicklung des heutigen Automobils mitgewirkt. So ist es prinzipiell nicht richtig von einem Erfinder des Autos zu sprechen, zumal noch heute Uneinigkeit zwischen vielen Historikern herrscht, wer nun was genau zuerst erbaute.

Wie ist es jetzt?

Heute ist ein Leben ohne Auto für die aller meisten kaum vorstellbar. Es gehört selbstverständlich zum Alltag. Während in der ersten österreichischen Fahrschule 1901 wahrscheinlich nur wenige Schüler anzutreffen waren, ist der Führerschein heute Normalität. Wer kein Auto besitzt, ist im Vergleich zu seinen Mitmenschen in seiner Mobilität extrem eingeschränkt.

Bis zur heutigen Zeit folgten in der Geschichte noch viele weitere Erfindungen, die das Auto schneller, komfortabler und sicherer machten. Airbags, Anschnallgurte und Antiblockiersysteme sind einige von den zahlreichen Zusätzen, die das Auto von heute schmücken. Während früher noch die Stoßstange als Unterstützung beim Einparken galt, sehen das die gegenwärtigen Autobesitzer und Nutzer einer elektronischen Einparkhilfe nicht mehr so.

Wie wird es werden?

Von immer zentralerer Bedeutung ist der Fahrzeugantrieb. Automobilhersteller forschen unentwegt an alternativen Konzepten zu fossilen Brennstoffen. In diesem Bereich wird es damit auch in Zukunft weitere Entwicklungen geben. Der Anteil der verkauften Hybrid-Autos nimmt schon jetzt immer weiter zu. Mit ziemlicher Sicherheit ist zu sagen, dass dem Elektroauto die Zukunft gehören wird.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse