BMW 4er: Für Piloten mit Rennfahrer-Gen – und Geschmack

BMW 4er: Für Piloten mit Rennfahrer-Gen – und Geschmack

Die Lücke zwischen dem BMW-3er und -5er ist Geschichte. Mit dem 4er-Coupé will BMW eine neue Ära einläuten. Die Zahl 4 bleibt Coupés und Cabrios vorbehalten, während es solche beim 3er in Zukunft nicht mehr geben soll.

Das Design ist außen komplett neu. So ist der 4er um 46 Millimeter breiter als der 3er. Im 4er kommen Stoßfänger aus Kohlefaserverbundstoff und drei riesige Lufteinlässe zum Einsatz. Die sogenannten "Air Curtains" sollen die Luftverteilung an den Vorderrädern verbessern. Die zwei "Air Breather" hinter den Radläufen reduzieren widerum den Luftwiderstand.

Gegenüber dem letzten 3er-Coupé wurde die Spurweite hinten um 80 Millimeter erweitert, die Räder sind markant aus den Kotflügeln herausgestellt. Der 4er ist auch um 26 Millimeter länger als das 3er-Coupé. Die Überhänge wurden allerdings verkürzt und das Dach um 16 Millimeter abgesenkt, was einen leichten Verlust an Kopffreiheit für die beiden Fondpassagiere bedeutet. Der Kofferraum fasst ein Volumen von 445 Litern.

Schwerpunkt so tief, wie bei keinem anderen BMW-Modell

Das Fahrwerk wurde sogar komplett neu entwickelt. Serienmässig ist das Modell etwa 10 Millimeter tiefer gestellt. Damit liegt, laut Projektleiter Martin Schweinhuber, der Schwerpunkt so tief wie derzeit bei keinem anderen BMW-Modell. Die Festigkeit der Karosserie wurde um 60 Prozent erhöht, das Gewicht um 25 Kilogramm reduziert.

Motoren zwischen 184 und 306 PS

BMW startet mit den zwei Benziner-Motorisierungen 428i und 435i mit 245 und 306 PS und dem Diesel 420d mit 184 PS. Die Benziner gibt es auch wahlweise mit Allradantrieb. Serienmässig kommen die Fahrzeuge mit 6-Gang-Handschaltung – 8-Gang-Automatik ist optional. Bereits ab Dezember stehen drei weitere Aggregate zur Verfügung. Angekündigt ist auch ein M-Sportpaket.

Ab November wird das Antriebsportfolio um einen weiteren Benziner sowie zwei leistungsstarke Sportdiesel ergänzt. Auf Wunsch lassen sich das BMW 435i Coupé sowie das BMW 428i Coupé auch mit dem Allradantrieb BMW xDrive ausrüsten, dieser steht ab November auch für das BMW 420d Coupé zur Verfügung.

Bis zu 20 Prozent weniger Verbrauch als das 3er-Coupé

Das 4er-Coupé ist zwar auf maximale Fahrdynamik ausgelegt. Der "Eco Pro"-Modus, Auto-Start-Stopp und Bremsenergie-Rückgewinnung sollen jedoch für Einsparpotenziale von bis zu 20 Prozent sorgen. Stolz ist BMW zudem auf die in Verbindung mit dem Automatikgetriebe installierte "Segel-Funktion". Bei Geschwindigkeiten zwischen 50 und 160 km/h wird im "Eco Pro"-Modus der Antriebsstrang abgekoppelt, sobald der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt. Die Fahrleistungen liegen je nach Modell bei 5,1 bis 7,5 Sekunden für den Spurt von 0 auf 100 km/h und 232 bis 250 km/h Höchstgeschwindigkeit. Der Normverbrauch wird mit 4,6 bis 7,9 Liter je 100 Kilometer angegeben.

Auto weist vor einer Kurve auf besten Bremszeitpunkt hin

Im neuen BMW-4er-Coupé ist gekonntes Fahren nicht nur die Aufgabe des Fahrers. Weshalb auch die Funktion "Vorausschau-Assistent" bereits im Fahrzeug eingebaut. Die Innovation, feilt an den letzten Feinheiten der Fahrtechnik. So weist das Auto vor Kurven und Tempolimits den Fahrer auf den idealen Zeitpunkt zum Gaswegnehmen hinweist.

Markteinführung in Österreich ist für Oktober 2013 geplant.

Sahnehäubchen der neuen 4er-Serie wird übrigens der M4, der zu Beginn des kommenden Jahres gelauncht werden soll. Davon werden wir aber gesondert berichten...

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse