Autos mit bis zu 1.200 PS – Die neuen Muscle Cars, das Comeback nach 50 Jahren

Der neue Chevrolet Camaro

Der V8-Motor leistet 460 PS.

Cherolet Corvette C7

Der neue Chevrolet Corvette C7 mit Leichbau-Chassis rohrt mit 450 PS durch die Landschaft.

So hat der neue Shelby Ford Mustang 1.200 PS unter der Haube. Die Chevrolet Corvette Stingray ist als Coupé und Cabrio zurück. In Österreich ist die Corvette Anfang 2014 erhältlich.

Und ewig lockt die Lust an mehr Leistung. Wenn heute das PS-Wettrüsten sogar die kleinsten Klassen erreicht hat und sich scheinbar harmlose europäische Limousinen mit immer neuen Powerwerten teils jenseits der 500-PS-Marke gegenseitig übertreffen wollen, ist das die jüngste Spielart eines Kräftemessens, das vor einem halben Jahrhundert bei den damaligen amerikanischen „Big Four“ General Motors (GM), Ford, Chrysler und American Motors (AMC) begonnen hat.

Der stärkste und schnellste Mustang aller Zeiten mit 1.200 PS

Derzeit bieten die US-Hersteller anlässlich der New Yorker Motorshow für PS-Liebhaber ganz großes Kino. Das Highlight: Der Ford Mustang Shelby 1000 S/C. Der Name ist Programm: Dieser Ford Mustang leistet mehr als 1.200 PS. Dafür verantwortlich sind ein 5,8-Liter-V8-Motor sowie 4-Liter-Kompressor. Mit diesen Werten ist der Shelby der bisher stärkste und wahrscheinlich auch der schnellste Serien-Mustang. Einziges Manko: Der Kraftprotz ist nicht für die Straße zugelassen, sondern darf lediglich auf der Rennstrecke zum Einsatz kommen. Die brachiale Gewalt dieses Muscle Car ist auf lediglich 100 Exemplare limitiert. Der Preis für den Shelby 1000 S/C liegt bei umgerechnet rund 162.000 Euro. Auch ein Ford Mustang GT 500 Cabrio wird auf der US-Automesse gezeigt.

Chevrolet Camaro, der erfolgreichste US-Sportwagenbauer, bringt zwei Neuheiten

Chevrolet präsentiert auf der New York Auto Show 2013 gleich zwei Neuheiten: Den modellgepflegten Camaro, der erfolgreichste amerikanische Sportwagen der vergangenen drei Jahre, und die renntaugliche Version Camaro SS. Viele Details sind noch nicht bekannt. Chevrolet selbst verspricht allerdings von tiefgreifenden optischen Änderungen an den Modellen.

Corvette dank Leichtbau leichter und sparsamer

In New York hat auch der Chevrolet Corvette Stingray als Coupé und Cabrio seinen großen Auftritt. Der Schlitten ist ab 2014 in Österreich erhältlich. Mit der Weiterführung des legendären Namens lässt die neue Stingray das Erbe der Corvette auferstehen. Ein aufregendes Zusammenspiel aus Technik, Design und Leistung, das wie schon die StingRay aus dem Jahr 1963 den Stachelrochen "Stingray" als Logo trägt. Chevrolet nett das Auto die Mona Lisa unter den Automobilen.

Leichtbau und moderne Technik machen den US-Sportwagen sportlicher und sparsamer. Allein das neue Chassis aus Aluminium- und Magnesium-Komponenten soll 49 Kilogramm sparen. Zudem besitzt die Kunststoff-Karosserie einen hohen Kohlefaseranteil. Der aus Aluminiumteilen bestehende V8-Motor wurde komplett neu konstruiert und hat nun 450 PS und 610 Nm aus 6,2 Liter Hubraum. Dank variabler Steuerzeiten und einer Zylinderabschaltung soll der Verbrauch gesenkt worden sein. Der Auspuffsound lässt sich via Klappensteuerung modulieren. Die Corvette C7 beschleunigt in knapp vier Sekunden auf 100 km/h und eine erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von über 300 km/h. Im Innenraum wurde die neue Chevrolet Corvette C7 deutlich aufgewertet. So stehen zwei verschiedene Sitze zur Wahl und auf Wunsch gibt es Nappa-Leder sowie Aluminium- oder Carbon-Applikationen.

Viper mit V10-Motor und 600 PS

Ein weiteres Muscle Car, das auf der New York Auto Show 2013 zu sehen ist, ist die SRT Viper TA – eine besondere Variante der neuen Viper. Im Gegensatz zum Shelby verfügt die Viper jedoch über eine Straßenzulassung. Angetrieben wird die Viper, deren Namenszusatz TA für Time Attack steht, von einem 8,4 Liter großen V10-Motor, der 640 PS und mehr als 800 Newtonmeter Drehmoment an die Antriebsräder schickt. Neu an der auf 33 Einheiten limitierten Sonderedition sind etwa das speziell abgestimmte Fahrwerk, ein Aerodynamik-Paket für die Karosserie und eine verbesserte Bremsanlage. Der Preis für die SRT Viper TA: Umgerechnet 75.000 Euro.

Cadillac mit 420 PS: So stark wie ein Muscle Car

Streng genommen ist der Cadillac CTS nicht der Sparte der Muscle Cars zuzuordnen, doch die Leistung der neuen Mittelklasselimousine von General Motors ist ebenfalls beindruckend. Der 3,6-Liter-Biturbo-Sechszylinder des CTS entfacht 420 PS und 583 Nm Drehmoment. Damit ist der Motor der kraftvollste Sechszylinder des Herstellers überhaupt. Tempo 100 erreicht der Cadillac nach fünf Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 274 km/h.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse