Die Auto-Highlights des Jahres

Ford Mustang

Ford Mustang

Die Starrachse hinten ist weg. Man hat den Mustang von den Schlacken früherer Jahre befreit, ihm gleichzeitig aber das ganze unwägbare Gewicht des Mythos gelassen – soweit so was in die elektronisch gegängelte Gegenwart überhaupt zu retten ist. Apropos: Auch der Burnout ist jetzt von Halbleitern geregelt: Die Vorderräder werden abgebremst, die Hinterräder haben Antrieb und dürfen rauchen. Es gibt zwei Motoren, einer davon ist super, aber ehrenrührig: 2,3-Liter-Ecoboost mit 309 PS aus vier Zylindern, fetzt gut ab, klingt aber nach nichts. Das richtige Ding ist schon eher der V8 mit fünf Litern Hubraum und 426 PS, der es in den Töpfen schön wummern lässt. Wenn Sie raten, dass es keinen Hybrid-Mustang gibt, raten Sie richtig. Das Fahrwerk hingegen entspricht in dieser sechsten Mustang-Generation den Ansprüchen der Moderne. Im Sinne des Straßenbildes ist diesem Auto Erfolg zu wünschen. Preis: ab 43.000 Euro.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Wirtschaft

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Auto & Motor

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Slideshow
MercedesAMG

Auto & Motor

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse