Alfa Romeo 4C: Die Sportflunder ist da!

Der neue Alfa Romeo 4C steht zum Kauf bereit. Die Leistungsdaten klingen nach einem echten Supersportwagen: 900 Kilo Leergewicht, in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und 258 km/h Höchstgeschwindigkeit. Den gerade einmal vier Meter langen Alfa gibt es ab 54.000 Euro.

Alfa Romeo 4C: Die Sportflunder ist da!

Alfa Romeo Fans wird bei der Präsentation der neuen Sportflunder 4C ein wohliger Schauer über den Rücken laufen. Der Zweisitzer verspricht schon rein optisch eine aufregende Rennmaschine zu sein. Sein Layout und seine Abmessungen wecken Erinnerungen an den legendären Alfa Romeo 33 Stradale. Wie er wurde der 4C entworfen, um extreme mechanische und funktionelle Anforderungen zu erfüllen.

In 4,5 Sekunden auf Tempo 100

Das heißblütige Fahrzeug ist verpackt auf vier Metern und pfeift in 4,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Die fahrdynamischen Qualitäten des Alfa Romeo 4C begründen sich unter anderem auf einem Leistungsgewicht von weniger als vier Kilogramm pro PS, einem Wert, der dem eines echten Supercars entspricht. Zusätzlich machen ein Leergewicht von 900 Kilo und 138 PS pro Liter Hubraum und ein maximales Drehmoment von 350 Newtonmeter den neuen Alfa zu einem richtigen Höllengeschoss.

Das Fahrgestell ist deshalb so leicht, weil es, wie beispielsweise der McLaren 12C, aus reiner Carbonfaser besteht. Die Länge von gerade einmal vier Meter und 1,6 Meter Breite betonen in Kombination mit einem Radstand von 2,3 Meter die Kompaktheit und die Agilität des Modells. Der 4C begnügt sich allerdings mit einem 4-Zylinder-Mittelmotor. Doch das Datenpaket stimmt. Der Hersteller verspricht denn auch außerordentliche Fahrleistungen, einzigartiges Handling und extreme Aerodynamik.

Maserati-Ingenieure am Werk

Der von Alfa Romeo Designern und Ingenieuren entwickelte Alfa Romeo 4C wird im Maserati-Werk in Modena gebaut. Das mit zwei Schalensitzen bestückte Coupé nutzt Technologien und Materialien, die teils schon im Supersportwagen 8C Competizione zum Einsatz kamen. Dazu zählt neben Carbonfaser auch Aluminium – ein Material-Mix, der in Kombination mit Hinterradantrieb und Technologien aus aktuellen Alfa Romeo Modellen dem sportlichen Anstrich des neuen 4C zusätzlichen Glanz verleihen soll. Der neue 1750 Turbobenziner mit Direkteinspritzung in Vollaluminium-Bauweise, das automatisierte Alfa TCT-Getriebe mit doppelter Trockenkupplung und ein zusätzlicher "Race"-Modus, der das Fahrdynamikprogramm Alfa D.N.A. soll das Potential des 4C weiter steigern.

Hohe Fähigkeit zur Querbeschleunigung sorgt für Adrenalinschub

Für Nervenkitzel sorgt sowohl die hohe Schnelligkeit der Sportflunder, sondern auch die hohe Fähigkeit zur Querbeschleunigung. So beträgt die Höchstgeschwindigkeit 258 km/h, die Verzögerung von bis zu 1,2 g und Querbeschleunigung von über 1,1 g. Diese Werte sind das Ergebnis einer sorgfältigen Gewichtsverteilung mit vier Prozent an der Vorderachse und 60 Prozent an der Hinterachse. Für die Liebhaber gediegener Motorengeräusch wurde der typische Alfa Romeo Sound durch niedrigere Frequenzen zusätzlich betont und entspricht dem akustischen Verständnis der legendären Marke aus Mailand. Das nennt man Sounddesign!

Ohne Servolenkung Straßenfeeling pur

Die Sitze unterstützen eine sportliche Fahrposition und stellen den Kontakt des Fahrers mit der Straße sicher. Alfa hat ganz bewusst auf eine Servolenkung verzichtet, um das Gewicht zu reduzieren und um ein optimales Feedback im Lenkbereich zu gewährleisten. Das fein abgestimmte Gaspedal ermöglicht das Ausfahren aus Kurven mit hoher Beschleunigung. Auf Basis dieser Grundsätze wurde auch die Bremse so entwickelt, dass selbst unter Maximallast noch fein dosierbares Feedback geben soll.

Dass man mehr als ein kleines Gepäckstück mit sich führen kann, darüber sollte man sich aber bei einem Kofferraumvolumen von 110 Liter keine Illusionen machen.

Stückzahl ist weltweit auf 3.500 Stück pro Jahr limitiert

Die Produktion des Alfa Romeo 4C ist auf 3.500 Stück pro Jahr limitiert, davon sind 1.000 für Europa vorgesehen. Ab Anfang Oktober 2013 kann der Alfa Romeo 4C bei den österreichischen Alfa Romeo Partnern zu einem Preis von 54.000 Euro, inklusive MwSt. und 8 Prozent NoVA bestellt werden.

Trotz dieser, auf Grund der eingesetzten Fertigungstechnologien, limitierten Stückzahlen markiert der 4C laut dem Hersteller den Startschuss zu einem weltweiten Wachstumsplan. Alfa Romeo soll wieder eine globale Marke werden, die zusammen mit weiteren neuen Modellen antritt. Vor diesem Hintergrund sind die Synergieeffekte mit den Premium-Marken der Fiat-Chrysler Gruppe und besonders mit Maserati zu sehen.

VW-Markenvorstand Herbert Diess stellt die Organisation des Herstellers neu auf die Beine.

Kulturwandel: VW krempelt die Fahrzeugentwicklung um

Bei VW bleibt derzeit kein Stein auf dem anderen. Nun wird die …

Umfrage zu VW: Das Vertrauen ist massiv erschüttert

Eine neue Umfrage zeigt das Imagetief der Marke VW nach dem Auffliegen …

Slideshow
MercedesAMG

Die Schönheiten auf der Wiener Automesse

Träume in PS und Chrom: Die schönsten Modelle auf der Vienna Autoshow …

Der neue Tiguan als Plug-in-Hybrid.

Umweltminister Rupprechter will E-Mobilität forcieren

Umweltminister André Rupprechter will Schwung in den E-Automarkt bringen. …