Trend Logo

Horváths "Der jüngste Tag" in Reichenau exzellent inszeniert

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
"Der jüngste Tag": Daniel Jesch (Hudetz), Johanna Mahaffy (Anna)
©APA/APA / Festspiele Reichenau/Lalo Jodlbauer
  1. home
  2. Lifestyle
  3. Kunst & Kultur

Dieses Stück lag ihr schon lange am Herzen, nun hat Maria Happel, Intendantin der Festspiele Reichenau, Ödön von Horváths "Der jüngste Tag" im Neuen Spielraum sehr dicht und atmosphärisch inszeniert und die wohl stärkste Produktion dieser Saison realisiert. Das Premierenpublikum zeigte sich am Sonntagnachmittag beeindruckt.

von

Die tragische Geschichte vom pflichtbewussten Bahnhofsvorstand Hudetz, der sich von der Wirtshaustochter Anna ablenken lässt, ein Signal zu spät stellt und damit den Tod von 18 Menschen verursacht, hat Happel mit viel Gespür für ländliche Mentalität und unter der Prämisse, dass sich das Werk mit seinen Verweisen auf Viadukt und Bahnlinie passend in die Reichenauer Landschaft einfügt, zu einem Musterexempel im Sinne von Horváths "Gebrauchsanweisung" gestaltet. Da passt jedes Detail, jeder Zwischenton, jede Geste. Gespannt folgt man dem Verlauf des Geschehens.

Ein grandioses Ensemble ohne Schwachstellen hat Happel zusammengestellt: Daniel Jesch ist der ebenso korrekte wie suspekte Hudetz, Mercedes Echerer seine verdrossene Ehefrau, Johanna Mahaffy eine provokant-verletzliche Anna, Kaspar Simonischek ihr eifersüchtiger Verlobter, Wolfgang Hübsch ein gestrenger exzellenter Staatsanwalt, Dunja Sowinetz die intrigante Frau Leimgruber, Rainer Friedrichsen ein dämonischer Heizer. Horváth-Figuren wie aus dem Bilderbuch.

Mit sparsamen, aber wirkungsvollen Mitteln gestaltet Alexandra Burgstaller das Bühnenbild. Ein Tisch und ein paar Wimpel reichen für das Wirtshaus, Bahnwärterhaus und Viadukt erstehen über den Eingängen zum Spielraum, der diesmal sogar über eine Drehbühne verfügt, gleichsam ein groteskes Ringelspiel. Im Programmheft meint Happel: "In einer Arena zu spielen ist eine eigene Kunst." Eine Kunst, die sie offenbar vorzüglich beherrscht.

(Von Ewald Baringer/APA)

(S E R V I C E - Ödön von Horváth: "Der jüngste Tag". Regie: Maria Happel, u.a. mit Daniel Jesch, Mercedes Echerer, Wolfgang Hübsch, Nicolaus Hagg, Alexander Rossi, Johanna Mahaffy. Festspiele Reichenau. Weitere Vorstellungen bis 4. August. Tickets und Information: )

REICHENAU AN DER RAX - ÖSTERREICH: FOTO: APA/APA / Festspiele Reichenau/Lalo Jodlbauer

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
"Der Freischütz" feiert am Mittwoch Premiere
Nachrichtenfeed
Van der Bellen eröffnete 78. Bregenzer Festspiele mit Appell
Salzburger Festspiele Intendant Hinterhäuser: "Kunst ist politisch"
Nachrichtenfeed
Salzburger Festspiele Intendant Hinterhäuser: "Kunst ist politisch"
Czech erhält höchste kulturelle Auszeichnung der Republik
Kunst & Kultur
Großer Österreichischer Staatspreis geht an Architekt Czech
Ein gelungener Einstand für Neo-Intendant Clemens Unterreiner
Kunst & Kultur
"L'elisir d'amore" als voller Erfolg auf Burg Gars
Die Seefestspiele locken wieder die Massen an den Neusiedler See
Nachrichtenfeed
Seefestspiele Mörbisch holen die "My Fair Lady" ins Heute
Dieter Nuhr zeigt seine Bilder erstmals in Österreich
Kunst & Kultur
Die Heimat in der Distanz: Dieter Nuhr im Kunstforum
Emily Cox und John Malkovich stehen bald auf der Bühne der Staatsoper
Kunst & Kultur
Schauspielstar Emily Cox: "Ich kann schlecht lügen"
Oper "Norma" in Klosterneuburg: Schöne Premiere trotz Turbulenzen
Kunst & Kultur
Oper "Norma" in Klosterneuburg: Schöne Premiere trotz Turbulenzen
Der Ring-Auftakt "Rheingold" im Passionsspielshaus geriet eher behäbig
Kunst & Kultur
Tiroler Festspiele: Behäbiger Ring-Auftakt in Erl
Robert Stadlober war "erschrocken" über das Goebbels-Angebot
Kunst & Kultur
Robert Stadlober über Goebbels-Rolle "komplett erschrocken"
Bregenzer Festspiele werfen neuen Blick auf "Der Freischütz"
Nachrichtenfeed
"Der Freischütz" bei Bregenzer Festspielen in neuer Fassung
Für Tomasz Konieczny ist die Waldoper Sopot eine Herzensangelegenheit
Kunst & Kultur
Wotan-Ikone Konieczny als Intendant: "Wagner ist mein Leben"