England genervt von Bale-Provokation: "Gerede ist Gerede"

Das englische Team hat sich vor dem britischen Duell mit Wales bei der Fußball-EM in Frankreich zunehmend genervt durch die Provokationen von Superstar Gareth Bale gezeigt. "Ich mag nicht mehr kommentieren, was andere Leute sagen", erklärte Coach Roy Hodgson in der Pressekonferenz vor dem zweiten EM-Gruppenspiel am Donnerstag (15.00 Uhr) in Lens.

Rooney und Hodgson konzentrieren sich auf das Spiel

Rooney und Hodgson konzentrieren sich auf das Spiel

"Wenn wir ernsthaft darüber nachdenken würden, was Leute aus dem anderen Team sagen und das unsere Vorbereitung beeinflussen würde, wären wir sehr beschämt. Gerede ist Gerede. Und auf dem Platz ist auf dem Platz", betonte Hodgson.

Wayne Rooney reagierte kurz angebunden auf die mehrfachen Nachfragen zu den stichelnden Kommentaren von Bale und dessen Teamkollegen. "Ihr müsst die walisischen Burschen fragen, was sie mit diesen Kommentaren meinen", erklärte der englische Kapitän. Mit der Aussage, Wales habe "mehr Leidenschaft und Stolz" und England plustere sich auf, hatte Bale den tagelangen "Krieg der Worte" ("Daily Mail") eröffnet.

Nach dem 1:1 gegen Russland zum EM-Auftakt ist die Partie gegen den kleinen Bruder aus dem Vereinigten Königreich für Rooney das bedeutendste britische Derby seit langer Zeit. "Durch das Turnier wird es eine ganz besondere Partie. Wir wissen, was auf dem Spiel steht", sagte der Profi von Manchester United. Wales hatte sein erstes Spiel mit 2:1 gegen die Slowakei gewonnen und kann mit einem weiteren Erfolg bereits den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale fixieren.

Die gläserne Bank

Der neue Chef der ING in Österreich, Barbaros Uygun, setzt auf …

Wie denkt Österreich über Kryptowährungen?

Virtuelle Währungen - viele haben bereits davon gehört, nur wenige …

Arbeitswelt 4.0

Google und Netflix haben es bereits gemacht. Im März dieses Jahres hat …

Umfrage: Ihre Meinung zu Kryptowährungen ist gefragt!

Haben Sie vor, in Kryptogeld zu investieren? Könnten Sie sich vorstellen, …