Wohlstandsatlas Österreich: Wo man am besten lebt

35 österreichische Regionen im Vergleich: Wo gibt es die höchste Wirtschaftskraft, wo herrscht die größte Arbeitslosigkeit, wo leben die meisten Akademiker, wo wandert die Bevölkerung ab?

Graz und Umgebung hat im Österreich-Vergleich die höchste Wohlstands- und Lebensqualität. Den niedrigsten Wert weist in Österreich das Weinviertel auf. Gemeinsam mit der ÖIR (Österreichisches Institut für Raumplanung) Informationsdienste GmbH ermittelte FORMAT einen umfassenden Lebensqualitätsindex der 35 österreichischen Regionen. Darin wurden mehrere Einzelindikatoren, die regionales Wirtschaftsniveau und Wirtschaftsentwicklung sowie demografische Entwicklung ebenso abbilden wie personenbezogene Informationen zu Einkommen oder Bildung, zu einem synthetischen Lebensqualitätsindex zusammengefasst. Die Berechnung erfolgte auf Ebene der 35 NUTS-III-Regionen, die vor einigen Jahren von der EU-Statistikbehörde Eurostat in Zusammenarbeit mit den Mitgliedsstaaten eingeführt wurde.

Cornelia Krajasits, Geschäftsführerin der ÖIR Informationsdienste, zu den Einzelindikatoren, aus denen sich der Lebensqualitätsindex zusammensetzt: „Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf bildet das Wirtschaftsniveau einer Region ab. Hier liegt Wien mit einem Bruttoregionalprodukt (BRP) von 39.300 Euro pro Kopf im Jahr 2002 deutlich vor allen anderen Regionen.“ Linz-Wels und Salzburg und Umgebung folgen auf dem zweiten und dritten Platz. Das schwächste BRP weist das Weinviertel mit 14.300 Euro auf. Gesamtsieger Graz liegt beim BRP pro Kopf mit 32.700 Euro an vierter Stelle.

Um die wirtschaftliche Dynamik und das Wachstum einer Region zu berücksichtigen, wurde für die Indexerstellung auch die Veränderung des BIP pro Kopf von 1996 bis 2002 als Einzelindikator verwendet.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Politik

Koalitionsverhandlungen: Die Braut, die ihm noch nicht traut

Auto & Mobilität

So will die voestalpine durch schwieriges Fahrwasser steuern

N26 Gründer Valentin Stalf (li) und Maximilian Tayenthal

Start-ups

Smartphone-Bank N26: Das Facebook der Banken aufbauen

Politik

Pünktlicher Brexit - Die 5 offenen Fragen