Wir wollen die beste EM aller Zeiten

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland war ein voller Erfolg. Was lernt Österreich als EM-2008-Veranstalter davon?

Unsere deutschen Nachbarn zelebrierten den FIFA World Cup 2006 als vierwöchiges Fest, das die ganze Welt beeindruckt hat. Dies sowie die perfekte Organisation nimmt sich Österreich bei der in 694 Tagen beginnenden Europameisterschaft im eigenen Land zum Vorbild.
Es hat sich gezeigt, dass der Fußball immer mehr zum Gemeinschaftserlebnis wird, das sich nicht mehr auf die – im Falle Österreichs und der Schweiz – 30.000 bis 50.000 Zuschauer fassenden Stadien beschränkt. „Public Viewing“ heißt das Zauberwort, und dieser Trend wird sich wohl weiter verstärken. Auch die UEFA Euro 2008 sollte zu einem Event im ganzen Lande werden.

Wie in Deutschland, so kann dadurch in zwei Jahren auch in unserem Land das positive „Wir-Gefühl“ weiter wachsen. Wie in Berlin, München, Köln etc. wird auch in knapp 23 Monaten in Wien, Salzburg und zahlreichen anderen Städten die Welt zu Gast bei Freunden sein. Wir Österreicher und auch unsere Schweizer Freunde sind bekanntlich – und das beweisen nicht nur die Tourismuszahlen in den beiden Ländern – hervorragende Gastgeber und haben uns zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit der UEFA die beste Europameisterschaft aller Zeiten zu veranstalten.

Damit das gelingen kann, bedarf es aber ab sofort eines nationalen Schulterschlusses, müssen alle Beteiligten an einem rotweißroten Strang ziehen. Nicht nur der ÖFB, sondern auch Regierung, Länder und Städte sowie alle sportbegeisterten Österreicherinnen und Österreicher sind gefordert, ihren Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung zu leisten.
Auch sportlich wollen wir unsere bisherigen Grenzen überschreiten, das Überstehen der Gruppenphase ist das deklarierte Ziel, wie auch unser Teamchef Josef Hickersberger schon mehrmals betont hat. Ich bin überzeugt, dass er und sein Betreuerteam in den nächsten beiden Jahren eine konkurrenzfähige Mannschaft formen werden, die auch mit ihren Leistungen auf dem grünen Rasen für Euphorie sorgen kann.

Wirtschaft

Tägliche Maximalarbeitszeit: Österreich EU-Nachzügler

Geld

Börse-Ausblick: Experten erwarten 2018 weitere Rekorde

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 11. Dezember 2017