Wir sollten bei der Berufswahl der Jugend ansetzen

Drei Monate arbeiten Frauen im Vergleich zu Männern gratis: Die Vorschläge von Experten, um die Einkommensschere zu schließen.

Es gibt eine Einkommensschere zwischen Männern und Frauen, und wir müssen uns bemühen, diese zu schließen. Sie ist zwar zwischen 1999 und 2004 von 21 auf 18 Prozent zurückgegangen. Aber sie ist immer noch zu hoch.

Zwischen den verschiedenen Kollektivverträgen gibt es zwar Unterschiede in den Lohn- und Gehaltsstufen. Im Dienstleistungsbereich ist eine höhere Grundeinstufung gegeben als im produzierenden Bereich. Die Kollektivverträge selbst sehen aber an sich keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen vor.

Die Gründe für die Einkommensschere liegen vielmehr in der unterschiedlichen Berufswahl begründet. Deshalb sollten wir bei unserer Jugend ansetzen. Solange sich drei Viertel aller Mädchen für nur fünf Lehrberufe entscheiden, so lange werden wir auch keine wesentliche Verbesserung erreichen können.

Eine Hilfe für die richtige Berufswahl ist unser BIZ, unser Berufsinformationszentrum. Hier erfahren die Mädchen, welche Eignungen und Fähigkeiten sie haben. Sie können dann aus 260 Lehrberufen den für sie passenden auswählen.

Und dann geht es natürlich auch um die weitere Qualifikation. Denn der Abschluss einer Lehre oder einer höheren Schule kann ja nur der Beginn des Lernens sein. Deshalb muss außerdem auch der Wille zu lebenslanger Weiterbildung vorhanden sein, um auf diesem Weg zu den Besserverdienenden aufzusteigen.

Der hohe Anteil an Teilzeitarbeit ist ein weiterer Grund für das geringere Einkommen von Frauen. Das liegt nur teilweise an mangelnden Kinderbetreuungsangeboten, sondern auch an der Art der Teilzeitarbeit. Deshalb gilt es, die qualifizierte Teilzeitarbeit in Unternehmen auszubauen und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu schaffen.

Es geht hier aber nicht nur um Gesetze. Wir müssen auch die Öffentlichkeit weiter sensibilisieren.

Denn aus Sicht der Wirtschaft dürfte es eigentlich keine Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen geben.

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

DSGVO: Daten-Auskunftsbegehren richtig erfüllen

Andrea Jelinek, Leiterin der Datenschutzbehörde: "Die Zahl der Beschwerden hat sich mehr als verdreifacht."

DSGVO - Datenschutz-Verordnung 2018

100 Tage DSGVO: Das neue Recht und seine Folgen

Vier Hightech-Millionäre aus Österreich: Bernd Greifeneder, Johannes Kührer, Armin Strbac und Katharina Klausberger

Selfmade-Internet-Millionäre

Österreichs Hightech-Stars: Die neue Tech-Elite