Wie Österreicher das Internet nutzen

Über 80 Prozent der österreichischen Bevölkerung ab 14 Jahren haben einen Zugang zum Internet. Dies entspricht etwa 5,8 Millionen Personen, wobei 5,2 Millionen Personen das Internet mehrmals die Woche nutzen.

Ebenso konnte durch zahlreiche Erhebungen über mehrere Jahre festgestellt werden, dass die Nutzung bei Österreichern zwischen 14 und 19 Jahren bei fast 100 Prozent liegt. Im Alter nimmt diese Zahl dann kontinuierlich ab. Während sich 20- bis 39jährige ebenfalls noch mit über 90 Prozent das Internet zunutze machen, schrumpft die Zahl bei den 50jährigen schon auf 80 Prozent und bei den 70jährigen sind es dann sogar nur noch 30 Prozent. Auch wenn die Internetnutzung der Österreicher insgesamt in den letzten Jahren eher stagniert, ist sie nach wie vor für die große Mehrheit der Menschen ein bedeutender Teil des Alltags geworden und beeinflusst diesen auch dementsprechend.

Die umfassenden Ergebnisse des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Intergral zur Internetnutzung der Österreicher und einzelne Details zum Erhebungsverfahren können hier eingesehen werden.

Zu welchem Zweck wird das Internet genutzt?

Mit 80 Prozent nutzen die meisten Österreicher das Internet, um ihre E-Mails zu verwalten . Beinahe genausoviele informieren sich über das Internet zu aktuellen Ereignissen aus aller Welt und den täglichen lokalen Nachrichten. Über die Hälfte der Nutzer sucht nach Anbietern von Produkten und Dienstleistungen. Das Bestellen von Waren via Internet ist ein Trend, der weltweit im zunehmenden Maße beobachtet werden kann. War es vor ein paar Jahren für viele noch ein befremdliches Gefühl etwas im Internet zu bestellen, ist es heute bei den meisten der Alltag. Gerade die Angebote eines kostenlosen Versands und Rückversands wie bei Zalando , dem Marktführer in Sachen Schuhe und Mode, machen Online-Shops so beliebt. Besonders für diejenigen, die nicht in einer Stadt mit vielen Einkaufsmöglichkeiten direkt um die Ecke des eigenen Zuhauses leben, bieten diese Online-Shops die perfekte Gelegenheit, ohne irgendwelche Nachteile auf das umfassende Sortiment der Modemacher zurückzugreifen. Dies ist einer der Gründe, warum die Tendenz zum Einkaufen im Internet jährlich weiter steigt.

Etwa die Hälfte der Internetnutzer schaut sich zudem Filme oder andere multimediale Inhalte an und lässt sich anhand von Online-Wörterbüchern Texte übersetzen. Auch das Internet als allwissendes Online-Lexikon setzt sich weiter durch. In sozialen Netzwerken bewegen sich überraschenderweise nur 34 Prozent der österreichischen Internetuser. Am populärsten ist hier natürlich wie überall sonst Facebook. In der täglichen Nutzung solcher sozialen Plattformen ist jedoch ein deutlicher Rückgang zu beobachten.

Christian Keuschnigg, Professor für Nationalökonomie an der Universität St. Gallen und Leiter des Wirtschaftspolitischen Zentrums in Wien.

Standpunkte

Soziale Teilhabe: Wo steht Österreich?

Auto & Mobilität

ÖBB Open Innovation: gemeinsam die Zukunft der Mobilität gestalten

Wirtschaft

Niki-Übernahme gescheitert - jetzt droht die Pleite