Wie man mit Öl viel Kohle macht

Die steigenden Rohstoffpreise haben Sie vermutlich schon am eigenen Leib verspürt: beim Tanken, beim Heizen mit Erdöl oder Gas, beim Kauf einer Packung Kaffee - Rohstoffe sind teurer geworden.

Jetzt können Sie diese Teuerung für sich nutzen: Denn mit der Rohstoffindex-GarantieAnleihe 2006-2013/1 können Sie an steigenden Rohstoffpreisen partizipieren.

Profitieren Sie von den meistgehandelten Rohstoffen der Welt - und das mit garantierter Sicherheit für Ihr Kapital und fixen Erträgen!

Nachfrage steigt
Wirtschaftlich dynamisch wachsende und bevölkerungsreiche Länder wie China und Indien brauchen immer mehr Rohstoffe. Diese verstärkte Nachfrage nach Rohstoffen ließ die Rohstoffpreise in den letzten Jahren stetig steigen.

Die begrenzten Ressourcen und die beschränkten Förder- und Produktionskapazitäten von Rohstoffen trugen zum Preisanstieg bei.

Kapital- und Ertragsgarantie
Mit der Rohstoffindex-GarantieAnleihe profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht: Sie bekommen den Nennwert am Ende der Laufzeit zu 100 % zurückgezahlt und erhalten garantiert einen jährlichen Fixzinssatz von 1,5 %.

Darüber hinaus partizipieren Sie mindestens zu 60 % an einer positiven Entwicklung des Rohstoffindex "Goldman Sachs Commodity Index Light Energy Excess Return" (GSCI LE ER), in dem die 24 meistgehandelten Rohstoffe der Welt aus den Bereichen Energie, Industriemetalle, Edelmetalle und Landwirtschaft zusammengefasst sind.

Zeichnung
Nutzen Sie Ihre Chance, mit doppelter Sicherheit für Ihr Geld von steigenden Rohstoffpreisen zu profieren - in allen unseren Filialen sowie über den telefonischen Service des OnlineTraders.

Alle Details finden Sie HIER .

Auto & Mobilität

Co2-Ziele 2025: Diese gewaltige Investitionen in E-Autos und Infrastruktur sind notwendig

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Ein Home-Office im Inland für einen ausländischen Arbeitgeber kann steuerlich rasch als Betriebsstätte des Unternehmens eingestuft werden. Wie das geprüft wird und welche Ausnahmen es gibt.
 

Steuertipps

Wann ein Home-Office eine Betriebsstätte ist

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen