Wertvolles Holz sinnvoll nutzen statt verschwenden

Fragwürdige Förderpolitik für Biomasse führt zur Verbrennung des wertvollen Rohstoffs Holz. Der Bedarf kann nicht mehr gedeckt werden, Holz muss teuer importiert werden. Für die holzverarbeitende Industrie ist das standortgefährdend.

Wertvolles Holz sinnvoll nutzen statt verschwenden

Österreich hat überdurchschnittlich viele Holzressourcen. Deshalb hat sich eine starke Industrie entwickelt, die Holz verarbeitet. Aufgrund der Forderungen den CO2-Ausstoß zu verringern und der steigenden Preise für fossile Energieträger wie Öl steigt seit 15 Jahren die Nutzung von Holz zur Energiegewinnung überproportional. Die verarbeitende Industrie und die Kraftwerksbetreiber stehen in einem harten Wettbewerb um den wertvollen Rohstoff. In Österreich hat sich die Verwertung von Holz als Brennstoff von 2000 bis 2010 verdoppelt. Diese Entwicklung birgt Sprengstoff: Die Rohstoffversorgung der holzverarbeitenden Industrie und mit ihr die Standortsicherheit sind gefährdet.

Wettbewerbsfähigkeit in Frage gestellt
Die gesamte Wertschöpfungskette Holz bietet in Österreich rund 300.000 Menschen ein Einkommen. Vor allem die Papier- und Zellstoffindustrie hat sich zu Weltmarktführern entwickelt. So etwa der Verpackungs- und Papierkonzern Mondi, der in Österreich zehn Produktionsstandorte mit rund 2.600 Mitarbeitern betreibt. Mondi ist entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Verpackungs-und Papierherstellung tätig - von der Holzproduktion und der Erzeugung von Zellstoff und Papier über die Veredelung von Verpackungspapier für Wellpappeverpackungen bis hin zu innovativen Konsumgüterverpackungen.

Veredeln vor verbrennen
In 2011 pumpte Österreich über das Ökostromgesetz 582 Millionen € an Förderungen in Erneuerbare Energie. Biomasse macht die am höchsten geförderte Erneuerbare Energiequelle aus. Doch inzwischen kann der Bedarf durch Holzabfälle nicht mehr gedeckt werden. Statt sinnvoller Energiegewinnung aus Holzresten wird Holz direkt verheizt. Die kaskadische Nutzung muss sichergestellt werden: Veredeln vor verbrennen, muss das Motto sein. Nur dann wird die holzverarbeitende Industrie in Österreich überleben.

Infografik: (Klick zum Vergrößern)

Mehr Informationen finden Sie auf www.mondigroup.com