VIENNAFAIR bringt hohe Kunst nach Wien:
Fünfte Messe für zeitgenössische Kunst

Zum bereits fünften Mal wird Wien zu einem Schmelztiegel der zeitgenössischen Kunst. Wenn die VIENNAFAIR vom 7. bis zum 10. Mai ihre Pforten öffnet, werden nicht weniger als 124 Galerien und über 1.000 Künstler dafür sorgen, dass Interessierte und Kunstsammler in der Halle A der Messe Wien auf ihre Kosten kommen.

Im Fokus der Messe steht die dynamische Kunstszene Zentral- und Osteuropas. Dabei wird einmal mehr auf die bewährte Mischung aus Alt und Jung, nationale und internationale Galerien gesetzt.

Neben zahlreichen Werken verspricht auch das Diskursprogramm der Messe Spannendes: Podiumsdiskussionen nehmen sich der Probleme an, die der Kunst aus den aktuellen wirtschaftlichen Ereignissen erwachsen, beleuchtet wird unter anderem auch die Rolle Wiens als Kunststandort.

Ein kleiner Höhepunkt steht am Samstag an, wenn Michael Kimmelman, Kunstkritiker der New York Times, gemeinsam mit dem russischen Kurator Victor Misiano und der Galeriedirektorin Iwona Blazwick zum Gespräch unter dem Titel "All Art Isn`t Global Yet" laden. Unter ihrer Beteiligung wird das Spannungsfeld zwischen regionalen Traditionen und der globalisierten Kunstszene unter die Lupe genommen.

Wer sich vom vielfältigen Angebot der VIENNAFAIR selbst ein Bild machen will, kann mit etwas Glück eines der FORMAT-Tickets für die Kunstmesse gewinnen:

Geld

Mieten wieder deutlich gestiegen

Uber droht Lizenzentzug in London

Wirtschaft

Uber droht Lizenzentzug in London

Antonella Mei-Pochtler

Wirtschaft

Wolford: Ex-Aufsichtsrätin Mei-Pochtler will übernehmen