Verdacht des Amtsmissbrauchs: Justiz entscheidet über Anklage gegen Grasser

Das Justizministerium wird demnächst über eine mögliche Anklage gegen Karl-Heinz Grasser entscheiden. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Der Vorhabensbericht fasst die Ergebnisse der von Staatsanwalt Michael Klackl im März 2007 gestarteten Ermittlungen gegen Karl-Heinz Grasser (Aktenzahl: 51 St 19/07w) zusammen. Auslöser war eine Anzeige der SPÖ gewesen, die dem damaligen Finanzminister Amtsmissbrauch vorwirft. Nun wird SP-Justizministerin Maria Berger darüber entscheiden, ob Anklage erhoben wird. Berger-Sprecher Thomas Geiblinger gegenüber FORMAT: "Unsere Prüfung des Vorhabensberichts sollte in zwei Wochen abgeschlossen sein."

Der unter Verschluss gehaltene Bericht soll einige heikle Punkte enthalten, die Grasser auf die Anklagebank bringen könnten. Berger-Sprecher Geiblinger will das gegenüber FORMAT weder bestätigen noch dementieren: "Keine inhaltlichen Kommentare zu laufenden Verfahren."

Die gesamte Story lesen Sie im aktuellen FORMAT 05/08!

Recht

Arbeiter und Angestellte: 10 Fragen und Antworten zur Gleichstellung

Bonität

Pleite bei Toni's Freilandeier: Handels-GmbH stellt Konkursantrag

Recht

Grasser-Korruptions-Prozess: "Kein Job, kein Haus, kein Auto"