Veit Schalle geht Ende 2005 in Pension: Monatelanges Rätselraten hat ein Ende

Das monatelange Rätselraten um die Zukunft von Veit Schalle an der Spitze der Rewe Austria hat ein Ende. Schalle scheidet mit Auslaufen seines Vertrages Ende 2005 aus. Die Personalberatungsfirma Egon Zehnder wurde mit der Suche nach einem neuen Chef für die Wiener Neudorfer Zentrale beauftragt. Billa-Generaldirektor Wolfgang Wimmer, dessen Vertrag bis Ende 2006 läuft, könnte Schalle interimistisch nachfolgen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

"Ich gehe in Pension", bestätigte Veit Schalle gegenüber FORMAT. Der Auftrag der deutschen Konzernmutter an Egon Zehnder sei ihm bekannt. Schalle weiter gegenüber dem Magazin: "Ich werde auch nicht in den Aufsichtsrat wechseln, weder in den österreichischen noch in den deutschen. Ich habe es immer falsch gefunden, wenn Ex-Vorstände von diesem Gremium aus weiter mitreden. Mein Nachfolger soll selbst die Verantwortung übernehmen." Er habe nicht vor, künftig etwas zu tun, "das 14 Stunden Arbeit pro Tag bedeutet", zitiert FORMAT den 62jährigen Rewe-Austria-Boss.

Andreas Toth, von der deutschen Rewe entsandter Kontroller im Rewe-Austria-Vorstand, sagte gegenüber FORMAT, man habe Schalle mit nichts mehr zu einer Vertragsverlängerung locken können. Toth: "Herr Schalle hat im Handel alles erreicht, was ein Mann dort erreichen kann." Billa-General Wolfgang Wimmer erklärte gegenüber dem Magazin, er wolle jedenfalls bis zum Auslaufen seines Vertrages in zwei Jahren bleiben. In welcher Funktion, darüber wollte sich Wimmer nicht äußern.

Als aussichtsreicher Nachfolgekandidat Schalle wird indessen der Vorarlberger Kaufmann Jürgen Sutterlüty gehandelt, berichtet FORMAT. Gerüchten zufolge soll dem einstigen Spar-Partner beim Wechsel zu Billa die Schalle-Nachfolge zugesagt worden sein. Sutterlüty wird sowohl in Wiener Neudorf als auch in Köln zunehmend in strategische Entscheidungen eingebunden, schreibt FORMAT. Sutterlüty wollte dazu gegenüber dem Magazin keine Stellung nehmen.

Noch mehr Infos finden Sie in der aktuellen Ausgabe von FORMAT!

RHI CEO Stefan Borgas

Geld

Reverse Brexit: RHI wandert an die Londoner Börse ab

Geld

Harley Davidson: Der Zahn der Zeit nagt an der Marke

Wirtschaft

Magna Steyr investiert Millionen in neues Werk in Slowenien